Panorama Panorama NRW

funcar_PR_POL_markkreis_752017

Flughafen Meinarzhagen - Schwerer Unfall bei Fun Race & US Cars Treffen

Köln | Auf dem Flughafen in Meinarzhagen traf sich die Fun Race & US Cars Szene am Samstag. Die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis war im Großeinsatz. Ein 52-jähriger Teilnehmer wurde bei der Vorführung schwer verletzt, als sein Fahrzeug ins Schleudern geriet und fünf geparkten Wagen kollidierte. Die Vorführung und Rennen wurde nach dem Unfall gegen 14:45 Uhr abgebrochen.

funcar_PR_POL_markkreis_752017b

Der Mann wurde von einem anwesenden Arzt und Rettungssanitätern versorgt und schwer verletzt in eine Klinik gebracht. 80 US-Cars hatten sich zum sogenannten "¼ Meilen Fun-Race" angemeldet, davon absolvierten rund die Hälfte vor dem Unfall die Strecke.

Die Polizei zog zudem eine Drohne ein, die ein 43-jähriger US-Amerikaner unerlaubterweise über dem Gelände fliegen ließ. Die Polizei kontrollierte allerdings auch die Geschwindigkeit im Umfeld der Veranstaltung und stellte 493 Verstöße fest. 426 Verwarnungsgelder und 67 Ordnungswidrigkeitsanzeigen fertigten die Beamten. In einer Tempo 60 km/h-Zone wurde ein Motorradfahrer mit 134 km/h und ein weiterer mit 120 km/h geblitzt.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

schienen2942012

Neuss | aktualisiert | Nach dem Zugunglück in NRW am Dienstagabend liegen erste Erkenntnisse zum Unfallhergang vor. "Der Güterzug hat rechtmäßig auf den Gleisen der Strecke gestanden", sagte Gerd Münnich von der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

schienen2942012

Neuss | Bei dem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Feuerwehr weniger Menschen verletzt worden, als zunächst befürchtet. Fünf Personen seien zu Schaden gekommen, keine davon lebensgefährlich, hieß es. Die Deutsche Bahn ging zuvor von 20 verletzten Personen aus und in Medienberichten war sogar von 50 Menschen die Rede, die zu Schaden gekommen sein könnten.

Braunkohletagebau_2806201515

Köln | Der „WDR“ berichtet seit heute Morgen über den Entwurf eines Vertrages zum „Zweckverband Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler“ zwischen dem Energiekonzern RWE und den Gemeinden Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz, die dem Verband angehören sollen. Der „WDR“ spricht von einem "Geheimvertrag".

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS