Panorama Panorama NRW

Frank Hoever wird neuer Chef des LKA in NRW

Düsseldorf | Der 57-jährige Frank Hoever wird neuer Direktor des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes in Düsseldorf. Das hat das Kabinett heute auf Vorschlag von NRW-Innenminister Herbert Reul entschieden. „Frank Hoever ist einkompetenter, kommunikativer und erfahrener Teamplayer, der die NRW-Polizei aus dem Effeff kennt“, sagte Reul. Hoever tritt im LKA die Nachfolge von Uwe Jacob an, der seit August Polizeipräsident in Köln ist.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im LKA der Kriminalitätsbekämpfung neue Impulse zu geben“, sagte Hoever. Schwerpunkte siehe der gebürtige Bonner unter anderem bei der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität sowie der Banden- und Clankriminalität. „Es geht darum, das Gewaltmonopol des Rechtsstaates durchzusetzen und kriminelle Strukturenweiter aufzuhellen und konsequent zu zerschlagen. Dazu werden wir illegale Finanzierungsquellen künftig noch stärker in den Blick nehmen und austrocknen müssen“, erläuterte Hoever.

Zu Frank Hoever

Frank Hoever trat 1976 in den Polizeidienst ein. Er arbeitete unter anderem im operativen Bereich der Kriminalpolizei bei den Polizeipräsidien Bonn und Köln. Später leitete er dort unter anderem Kriminalinspektionen und war für die Bekämpfung Organisierter Kriminalität und verdeckte Ermittlungen verantwortlich. Insgesamt verfügt Hoever über fast 20 Jahre Kripo-Erfahrung. Das LKA kennt Hoever aus seiner Zeit als Dezernatsleiter. Von 2009 bis 2012 hatte er in dieser Funktion unter anderem die Fachaufsicht in Kriminalitätsangelegenheiten über die 47 Polizeibehörden des Landes inne. Zuletzt war der Familienvater Referatsleiter im NRW-Innenministerium und Vertreter des Landeskriminaldirektors.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

ga23122008

Düsseldorf | Rund 13 Prozent der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten in Nordrhein-Westfalen (NRW) sind in den letzten zwölf Monaten Opfer von körperlicher Gewalt im Einsatz geworden. Das geht aus einer Studie des Lehrstuhls für Kriminologie der Ruhr-Universität Bochum mit Unterstützung des Ministeriums des Innern sowie des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, der Unfallkasse NRW und der „komba gewerkschaft nrw“ hervor. Dabei wurden im Mai und Juni 2017 insgesamt 810 Einsatzkräfte zu ihren Gewalterfahrungen im Einsatz befragt, sagt das Innenministerium und das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Köln | Die seit vergangenem Freitag, 13. Oktober, vermisste Marlena S. aus Leverkusen ist wieder da. Das teilt die Polizei am heutigen Morgen mit.

Leverkusen | Seit vergangenem Freitag, 13. Oktober, wird die 14-jährige Marlena S. aus Leverkusen vermisst. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Bundestagswahl 2017

bundestagswahl_2017_button

Bundestagswahl 2017 in Köln

Zum Spezial von report-K / Internetzeitung Köln >

--- --- ---

kandidaten_koeln_13092017

Report-K interviewte die Direktkandidaten - die Videointerviews finden Sie hier, sortiert nach

Nach Partei >

Nach Wahlkreisen >

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Bildungsmesse

bildungsmesse_02092017kl

Kölner Bildungsmesse 2017 im Gürzenich

Report-K berichtete von der Kölner Bildungsmesse - Sehen Sie hier spannende Interviews mit Ausstellern zu neuen beruflichen Möglichkeiten und Chancen

Bundestagswahl 2017

Am 24. September finden die Wahlen zum 19. Deutschen Bundestag statt. Im Spezial von report-K finden Sie aktuelle Informationen, Hintergründe, Wahlprogramm zur Bundestagswahl in Köln und in Deutschland. Hier geht es zum report-K Bundestagswahl 2017 Spezial >

Hinweis der Redaktion: Am 24. September ab 17:30 Uhr bieten wir wieder einen Livestream aus dem Kölner Rathaus zur Bundestagswahl 2017 an.