Panorama Panorama NRW

Freispruch im Prozess um Bombenanschlag am S-Bahnhof Wehrhahn

Düsseldorf | aktualisiert | Das Landgericht Düsseldorf hat 18 Jahre nach dem Bombenanschlag auf den S-Bahnhof Wehrhahn den Angeklagten freigesprochen. Das Gericht sah seine Schuld nicht als erwiesen an. Dem Angeklagten war zwölffacher versuchter Mord vorgeworfen worden. Die Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus (MBR) im Regierungsbezirk Düsseldorf und der Opferberatung Rheinland üben Kritik an dem Urteil

Bei dem Anschlag waren vor 18 Jahren zehn mehrheitlich jüdische Kontingentflüchtlinge aus ehemaligen Sowjetstaaten verletzt worden. Ein ungeborenes Baby starb.

„Der Gerichtsprozess und die Zeugenaussage stellen unserer Erfahrung nach für die Betroffenen, aber auch für Zeuginnen und Zeugen, in der Regel eine große Belastung dar. Sei es durch die Konfrontation mit den Täterinnen und Tätern im Gerichtssaal oder die Aussage zu traumatisierenden Gewalterfahrungen. Auch kommt es durch die Befragung der Verteidigung der Täter immer wieder zu Täter-Opfer-Umkehr. „Besonders kritikwürdig finden wir, dass im Prozess deutlich wurde, dass der Täter auch aufgrund gravierender Ermittlungsfehler der zuständigen Behörden kurz nach dem Anschlag nicht ermittelt werden konnte. Unsere Gedanken und unsere Solidarität gelten daher den Betroffenen“ so Johannes Gleitz von der Opferberatung Rheinland.

MBR kritisiert Urteil und warnt vor Anschlägen

„Rechtsterroristische Kreise, wie die beispielsweise kürzlich aufgedeckte Organisation `Combat18´, werden sich jetzt bestärkt sehen. Nachdem erst vor zwei Wochen das EXIF-Netzwerk eine internationale rechtsterroristische Organisation enttarnt hat, werden militante Neonazis das Urteil nun als Ermutigung verstehen“, kritisiert Dominik Schumacher von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus.

Das Düsseldorfer Schwesterblatt report-D berichtete >

Zentralratspräsident Schuster bestürzt über Wehrhahn-Urteil

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat sich nach dem Freispruch im Düsseldorfer Wehrhahn-Prozess bestürzt gezeigt. "Das Urteil des Landgerichts Düsseldorf im Wehrhahn-Prozess hat mich bestürzt", sagte Schuster der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Mittwoch). Auch wenn er den Freispruch des Angeklagten nicht nachvollziehen könne, so respektiere er die Entscheidung des Gerichts, sagte er.

"18 Jahre nach dem Anschlag auf jüdische Sprachschüler in Düsseldorf-Wehrhahn werden die Täter noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen", sagte Schuster. "Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern zutiefst enttäuschend." Jetzt müsse umso intensiver weiterermittelt werden, um den oder die Täter zu überführen, forderte der Präsident des Zentralrats der Juden.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Aachen | Der Geiselnehmer von Gladbeck, Hans-Jürgen Rösner, fühlt sich 30 Jahre nach der Tat durch die Folgen des von ihm verursachten Verbrechens schwer belastet. "Ich denke, das alles bleibt mein Begleiter bis ans Ende meiner Tage. Ein solch heftiges Erlebnis kann man nicht vergessen, es drängt sich auch immer wieder auf und es bereitet mir tiefe Schuldgefühle", sagte Rösner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

notarzt22122012

Merzenich | In Merzenich im nordrhein-westfälischen Kreis Düren ist am Sonntagnachmittag ein 56-Jähriger beim Absturz mit einem Ultraleichtflugzeug ums Leben gekommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN