Panorama Panorama NRW

Gladbecker Geiseldrama: Entführer könnte 2017 freikommen

Düsseldorf | Fast drei Jahrzehnte nach dem Geiseldrama von Gladbeck kommt einer der beiden ehemaligen Täter womöglich in diesem Jahr frei. Der Sprecher des NRW-Justizministeriums, Detlef Feige, sagte der "Heilbronner Stimme" (Freitagausgabe): "Die Chancen stehen gut, dass Dieter D. bis Jahresende wieder auf freien Fuß kommt." Die endgültige Entscheidung liege aber bei der zuständigen Strafvollstreckungskammer in Arnsberg.

Die Vorbereitungen für die Entlassung D.s aus der Haft sind umfangreich. So steht eine abschließende Begutachtung noch aus. Außerdem ist zu prüfen, wo D. nach seiner Haftentlassung untergebracht werden kann.

Der ehemalige Geiselgangster von Gladbeck wird in Freiheit möglicherweise auch eine neue Identität bekommen. 2013 hatte das Landgericht in Arnsberg die JVA Werl aufgefordert, D. auf eine Entlassung vorzubereiten und Lockerungen für ihn angemahnt. Dazu gehörten auch Freigänge.

D. hat im Gefängnis in Werl seine Mindesthaftdauer von 24 Jahren abgesessen. Er war unter anderem wegen Mordes zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt worden. Das Geiseldrama hatte damals die gesamte Republik tagelang in Atem gehalten.

Vom 16. bis 18. August 1988 flüchteten D. und Hans-Jürgen R. nach einem missglückten Bankraub mit Geiseln drei Tage lang vor der Polizei. In einem Linienbus, den die beiden Geiselgangster entführt hatten, erschoss Dieter D. einen Italiener. Der Jugendliche hatte sich schützend vor seine Schwester stellen wollen. Außerdem starb auf der Flucht die Geisel Silke B. durch einen Schuss aus R.s Waffe. Zudem starb ein Polizist bei der Verfolgungsjagd.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälischen Grünen fordern wegen der Befangenheitsvorwürfe gegen den Sonderermittler der Landesregierung zum Terror-Fall Amri ein neues Gutachten. "Wir wollen keine Debatte über den Gutachter führen, sondern Aufklärung in der Sache. Deshalb sollte jetzt über eine Neuvergabe des Gutachtens nachgedacht werden, denn gerade in einer solchen Untersuchung muss der Gutachter über jeden Zweifel erhaben sein", sagte Landtagsfraktionschef Mehrdad Mostofizadeh der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

internetkriminalitat2010

Düsseldorf | Die NRW-Polizei rüstet im Kampf gegen Computerkriminalität auf: 36 IT-Fachleute werden das Cyber-Kompetenzzentrum im Landeskriminalamt mit zusätzlichem Knowhow verstärken. Das teilt das Ministerium für Inneres und Kommunales mit. Jede der landesweit 16 Kriminalhauptstellen erhalte eine zusätzliche Stelle für IT-Experten. „Zudem wird die organisatorische Struktur gestrafft und die hochspezialisierten Ermittler dadurch schlagkräftiger“, so Innenminister Ralf Jäger.

Düsseldorf | Die Sportler der NRW-Polizei brachten im vergangenen Jahr bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften in 17 Sportarten Spitzenleistungen, so das Ministerium für Inneres und Kommunales. Innenminister Ralf Jäger hat in Bochum 54 Polizeisportler für ihre Erfolge geehrt. „Der Polizeiberuf ist fordernd - geistig und körperlich. Fitness ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung, um den Alltag zu meistern. Sport bietet den Polizistinnen und Polizisten einen wichtigen Ausgleich. Die Erfolge bei Wettkämpfen sind das Ergebnis harten Trainings. Dazu gratuliere ich“, so Jäger.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets