Panorama Panorama NRW

Kulturministerium fördert Projekte zur Kreativarbeit älterer Menschen mit 100.000 Euro

Düsseldorf | Das Kulturministerium wolle auch im kommenden Jahr Projekte, die innovative Formen der Kulturarbeit von und mit älteren Menschen erproben – mit 100.000 Euro unterstützen. Das teilt das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport mit. Der Förderschwerpunkt für das Jahr 2018 lautet: „Kultur für Männer nach der Berufsphase.“

„Das Interesse von älteren Männern, sich kulturell und künstlerisch-kreativ zu betätigen, steht dem von Frauen in nichts nach. Dennoch sind Männer derzeit in der Kulturarbeit mit Älteren weniger präsent als Frauen und fühlen sich von den Angeboten häufig nicht angesprochen“, so Kulturministerin Christina Kampmann.

Vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt werden künstlerisch-kulturelle Projekte bevorzugt gefördert, die nachhaltige Formate entwickeln, so das Kulturministerium. Ein Förderschwerpunkt sei die stärkere Kulturteilhabe älterer Menschen im ländlichen Raum und die Entwicklung inklusiver Projektkonzepte.

Infobox

Bewerben können sich ab sofort nordrhein-westfälische Kulturschaffende, kommunale und freie Kulturinstitutionen sowie Einrichtungen der sozialen Altenarbeit, die in Zusammenarbeit mit einer Künstlerin oder einem Künstler beziehungsweise einer Kultureinrichtung ein Projekt mit älteren Menschen umsetzen. Die Projekte müssen in Nordrhein-Westfalen durchgeführt werden. Einsendeschluss für Bewerbungen: 5. Oktober 2017.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

schienen2942012

Neuss | aktualisiert | Nach dem Zugunglück in NRW am Dienstagabend liegen erste Erkenntnisse zum Unfallhergang vor. "Der Güterzug hat rechtmäßig auf den Gleisen der Strecke gestanden", sagte Gerd Münnich von der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchungen der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe).

schienen2942012

Neuss | Bei dem Zugunglück in Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben der Feuerwehr weniger Menschen verletzt worden, als zunächst befürchtet. Fünf Personen seien zu Schaden gekommen, keine davon lebensgefährlich, hieß es. Die Deutsche Bahn ging zuvor von 20 verletzten Personen aus und in Medienberichten war sogar von 50 Menschen die Rede, die zu Schaden gekommen sein könnten.

Braunkohletagebau_2806201515

Köln | Der „WDR“ berichtet seit heute Morgen über den Entwurf eines Vertrages zum „Zweckverband Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler“ zwischen dem Energiekonzern RWE und den Gemeinden Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz, die dem Verband angehören sollen. Der „WDR“ spricht von einem "Geheimvertrag".

KARNEVAL NACHRICHTEN

Weihnachtsmärkte in Köln 2017

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS