Panorama Panorama NRW

Bupo_3032012a

Landesregierung NRW: 500 zusätzliche Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst

Düsseldorf | Um künftig nordrhein-westfälische Polizistinnen und Polizisten von Verwaltungsaufgaben zu entlasten, sollen jährlich 500 zusätzliche Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst eingestellt werden. Das hatte die NRW Landesregierung nach der Wahl als eines ihrer ersten Projekte angekündigt. Jetzt seien die Voraussetzungen dafür geschaffen worden, dass die ersten 500 zusätzlichen Stellen für Regierungsbeschäftigte im Polizeidienst komplett besetzt werden können.

47 Polizeibehörden im Land erhalten Einstellungsermächtigungen

Mit einem Erlass des NRW-Innenministeriums von heute bekommen die 47 Polizeibehörden im Land die dafür erforderlichen Einstellungsermächtigungen, sagt das Innenministerium. „Wir verschaffen den Behörden vor Ort damit bereits kurz nach der Verabschiedung des Haushalts die Möglichkeit, schnell und flexibel qualifiziertes Personal zu rekrutieren“, erklärte Innenminister Herbert Reul.

Innere Sicherheit soll gestärkt werden

Ziel der vermehrten Einstellung von Regierungsbeschäftigten sei die Stärkung der Inneren Sicherheit. „Unsere Polizisten sollen sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Die Sicherheit der Menschen in unserem Land“, so Reul. Das gelte für Streifenteams in Uniform und die Beamten in den Kommissariaten gleichermaßen. „Die Neubeschäftigten sollen in Bereichen eingesetzt werden, in denen Polizeivollzugsbeamte nicht zwingend notwendig sind“, so der Minister. Dazu gehöre etwa der Innendienst der Polizeiverwaltung.

Jede der 47 Polizeibehörden erhält so viele Stellen für Regierungsbeschäftigte, wie ihr nach dem Schlüssel der sogenannten Belastungsbezogenen Kräfteverteilung (BKV) zustehen, sagt das Innenministerium.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Aachen | Der Geiselnehmer von Gladbeck, Hans-Jürgen Rösner, fühlt sich 30 Jahre nach der Tat durch die Folgen des von ihm verursachten Verbrechens schwer belastet. "Ich denke, das alles bleibt mein Begleiter bis ans Ende meiner Tage. Ein solch heftiges Erlebnis kann man nicht vergessen, es drängt sich auch immer wieder auf und es bereitet mir tiefe Schuldgefühle", sagte Rösner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

notarzt22122012

Merzenich | In Merzenich im nordrhein-westfälischen Kreis Düren ist am Sonntagnachmittag ein 56-Jähriger beim Absturz mit einem Ultraleichtflugzeug ums Leben gekommen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN