Panorama Panorama NRW

Loveparade-Prozess: Opferanwälte befürchten Verfahrenseinstellung

Duisburg | Zwölf Opferanwälte im Prozess um die tödliche Loveparade-Katastrophe in Duisburg befürchten, dass das Mammutverfahren Anfang nächsten Jahres eingestellt wird. Das Gericht habe für Anfang 2019 ein Rechtsgespräch angekündigt, um "das Verfahren im Konsens zu erledigen", schreiben die Nebenklagevertreter in einem Brandbrief an NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU), über den der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet. Sie bitten Biesenbach um Unterstützung.

Die Opferanwälte befürchten, dass die Verfahren gegen die zehn Angeklagten zu den Akten gelegt werden sollen - im Höchstfall gegen die Zahlung einer Geldauflage, schreibt die Zeitung. Äußerungen der Ankläger ließen den Schluss zu, "dass die Staatsanwaltschaft offenbar bereit ist, den vom Gericht aufgezeigten Weg hin zur Verfahrenseinstellung mitzugehen", heißt es in dem fünfseitigen Schreiben an den Minister weiter. "Eine solche Auffassung ist grundfalsch und rational nicht nachvollziehbar."

Das Justizministerium äußerte sich am Mittwoch nicht zu dem Brief. Man wolle dem Antwortschreiben des Ministers nicht vorgreifen, hieß es. Matthias Breidenstein, Sprecher des Duisburger Landgerichts, bestätigte, dass die zuständige Strafkammer "am Anfang des nächsten Jahres ein Rechtsgespräch führen möchte".

Er machte zugleich aber klar, dass an dieser Zusammenkunft neben dem Gericht die Staatsanwaltschaft, die Verteidiger und die Nebenklagevertreter teilnehmen würden. Das Treffen diene auch dazu, alle "Ansichten darüber auszutauschen, wie das Verfahren fortgeführt werden soll".

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

12102018_Loewer_NRWAkademie

Düsseldorf | Der amtierende Präsident der nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste beibt für weitere drei Jahre im Amt. Für Prof. Dr. Wolfgang Löwer ist es damit die zweite Amtszeit.

Düsseldorf | NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) wird nicht in den Strafprozess um die Loveparade-Katastrophe eingreifen. Das hat er elf Anwälten der Nebenkläger in einem Antwortschreiben mitgeteilt, über welches die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe) berichtet. Die Anwälte hatten die Befürchtung geäußert, der Prozess könne nach einem Rechtsgespräch im Frühjahr eingestellt werden.

rettungsdienst_pixabay_27092018

Aachen | Bei der umstrittenen Räumung des Hambacher Forstes in NRW hat es erneut einen schweren Unfall gegeben. Laut eines Berichts der "Bild" (Freitagsausgabe) stürzte eine 24-Jährige von einer sechs Meter hohen Leiter eines Baumhauses und krachte zu Boden. Die junge Frau kam verletzt in die Unfallklinik Düren.

Report-K Karnevalsplauderei

karnevalsplauderei

Karnevalsplauderei 2018

Der Oktober ist die Zeit der Vorstellabende und der Künstler, die Ihre neuen Programme oder Titel zeigen. Report-K stellt rund 40 Künstler im Videointerview vor, jeden Tag ein anderer Redner, Band oder Musiker.

Mathias Nelles

Knubbelisch vum Klingelpütz

Hanak – Micha Hirsch

Volker Weininger – Der Sitzungspräsident

Thomas Cüpper – Et Klimpermännchen

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN