Panorama Panorama NRW

Massives Aufgebot der NRW-Polizei zum 1. Mai

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälische Polizei begleitet den diesjährigen 1. Mai mit einem massiven Aufgebot. Alle 18 Einsatzhundertschaften der Bereitschaftspolizei seien auf den Beinen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Innenminister Herbert Reul (CDU) habe "größtmögliche Verfügbarkeit" angeordnet.

Allein sechs NRW-Hundertschaften der Bereitschaftspolizei mit rund 800 Beamten sowie die Wasserwerfer-Staffel des Landes seien zu Unterstützungseinsätzen nach Berlin, Thüringen und Sachsen abgeordnet worden. In NRW müssen derweil rund 100 Kundgebungen, Demonstrationen und sonstige Großveranstaltungen abgesichert werden. Nach einer Übereinkunft der Innenminister können Kräfte für besondere Einsatzlagen länderübergreifend angefordert werden.

In NRW, das mit mehr als 2.500 Beamten über die stärkste Bereitschaftspolizei bundesweit verfügt, sind solche Unterstützungseinsätze umstritten. Nach den Kölner Silvesterübergriffen 2015/16 hatte die damals rot-grüne Landesregierung angekündigt, sie "auf das rechtlich zulässige Maß zurückzuführen". Nach Angaben des Innenministeriums leistete die NRW-Polizei 2015 noch 39 Unterstützungseinsätze, 2016 seien es nur noch elf gewesen und im vergangenen Jahr 16.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

notarzt22122012

Merzenich | In Merzenich im nordrhein-westfälischen Kreis Düren ist am Sonntagnachmittag ein 56-Jähriger beim Absturz mit einem Ultraleichtflugzeug ums Leben gekommen.

feuerwehr_symbol22122012b

Wuppertal | In Wuppertal sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwei Personen bei einem Brand in einem Einfamilienhaus ums Leben gekommen. Das Feuer im Stadtbezirk Uellendahl-Katernberg war gegen 02:50 Uhr ausgebrochen, teilte die Polizei mit. Einsatzkräfte der Feuerwehr begaben sich in das Gebäude und retteten daraus zwei leblose Personen, die aber noch am Einsatzort verstarben.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN