Panorama Panorama NRW

Münster-Attentat: NRW-Regierung will Entschädigung für Betroffene

Düsseldorf | Die NRW-Landesregierung hat eine finanzielle Entschädigung für die Angehörigen und die Opfer der Amokfahrt gefordert, bei der am vergangenen Wochenende in Münster zwei Menschen getötet und über 20 schwer verletzt worden sind.

"Nach dem Opferentschädigungsgesetz erhalten Betroffene Leistungen, wenn sie Opfer einer Gewalttat geworden sind", sagte Landessozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Ein solcher Anspruch sei auch bei den Betroffenen des Anschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz vom Dezember 2016 anerkannt worden.

"Gleiches muss nun auch für die Betroffenen der Geschehnisse in Münster gelten", sagte Laumann.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

16072018_Adoptionen_ITNRW

Düsseldorf | Die Zahl der Adoptionen ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im vergangenen Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Mit 866 liegt die Zahl der Adoptionen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2009.

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Essen | Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS