Panorama Panorama NRW

NRW: 29-jähriger Pkw-Beifahrer stirbt bei Verkehrsunfall auf A 46

Erkelenz | Auf der Autobahn 46 bei Erkelenz im nordrhein-westfälischen Kreis Heinsberg ist am frühen Donnerstagmorgen der 29 Jahre alte Beifahrer eines Pkw bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Außerdem sei der 23-jährige Fahrer des Fahrzeugs schwer verletzt worden, teilte die Polizei mit. Der Pkw war in Fahrtrichtung Heinsberg zwischen den Anschlussstellen Erkelenz-Süd und Hückelhoven-Ost aus bislang ungeklärter Ursache nahezu ungebremst gegen das Heck eines Lkw gefahren, welcher aufgrund eines technischen Defekts auf dem rechten Fahrstreifen liegen geblieben war.

Der 29-Jährige starb noch an der Unfallstelle, der Fahrer des Pkw wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestehe bei ihm jedoch nicht, so die Beamten weiter. In der Folge des Unfalls fuhr außerdem eine 24-jährige Pkw-Fahrerin über Trümmerteile an der Unfallstelle.

Sie blieb ebenso wie der 42-jährige Fahrer des Lkw unverletzt. Beide erlitten jedoch einen Schock. Hinweise auf Alkohol beim Fahrer lagen nach Polizeiangaben nicht vor.

Die Richtungsfahrbahn Heinsberg war für die Maßnahmen an der Unfallstelle bis gegen 7:25 Uhr komplett gesperrt. Die Unfallermittlungen des Verkehrskommissariats dauerten an.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

fw_sperrzone_08122015a

Neukirchen-Vluyn | In Neukirchen-Vluyn im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel ist am Sonntag ein 55 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.

Senioren_Rollstuhl_09052018

Köln | Am morgigen Donnerstag ist der „Tag gegen den Schlaganfall“. Die Landesregierung will diesen Tag dazu nutzen, um auf die Folgen eines Schlaganfalls hinzuweisen und gleichzeitig den 25. Geburtstag der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gebührend zu begehen.

pol_05022015b

Berlin | Die nordrhein-westfälische Polizei muss immer mehr Hinweisen zu möglichen Terrorverdächtigen nachgehen. Wie aus einem Dokument des Staatsschutzes hervorgeht, bearbeiteten die Beamten 2017 knapp 14.000 sogenannte Prüffälle zu islamistischem Terrorismus, so viele wie nie zuvor. 2014 waren es noch rund 7.400 Fälle.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN