Panorama Panorama NRW

NRW-Innenministerium: Vier Schwerkriminelle nach Afghanistan abgeschoben

Düsseldorf | Unter den acht am Mittwoch abgeschobenen Afghanen waren nach Angaben des Landesinnenministerium vier Schwerkriminelle aus Nordrhein-Westfalen. "Aus Nordrhein-Westfalen wurden vier Straftäter abgeschoben, die schwere Straftaten, unter anderem schweren sexuellen Missbrauch von Kindern oder räuberischen Diebstahl, begangen haben", teilte das Ministerium der "Welt" mit. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hatte zuvor erklärt, drei der acht Abgeschobenen kämen aus seinem Bundesland.

"Zwei sind wegen Vergewaltigung verurteilt worden, einer wegen gefährlicher Körperverletzung", so Herrmann. Seit April hat die Bundesregierung die Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern aus Afghanistan ausgesetzt und auf Straftäter sowie Gefährder begrenzt. Von 2016 bis Ende August des laufenden Jahres wurden mehr als 160.000 Asylanträge von Afghanen entschieden (159.055).

Davon wurde etwa jeder zweite Antrag (80.724) abgelehnt oder während des Verfahrens erledigt, wie die "Welt" unter die Asylgeschäftsstatistiken des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge weiter berichtet.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

16072018_Adoptionen_ITNRW

Düsseldorf | Die Zahl der Adoptionen ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im vergangenen Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Mit 866 liegt die Zahl der Adoptionen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2009.

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Essen | Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS