Panorama Panorama NRW

16072018_Adoptionen_ITNRW

Grafik: IT.NRW

NRW: Zahl der Adoptionen sinkt auf neuen Tiefststand

Düsseldorf | Die Zahl der Adoptionen ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im vergangenen Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Mit 866 liegt die Zahl der Adoptionen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2009.

Wie das Statistische Landesamt IT.NRW am heutigen Montag bekannt gab, waren das immerhin 80 Adoptionen weniger als ein Jahr zuvor, ein Minus von 8,5 Prozent. 2017 wurden 436 Jungen und 430 Mädchen adoptiert. Etwas mehr als 40 Prozent der adoptierten Kinder waren jünger als drei Jahre (40,4 Prozent), weitere 38,3 Prozent waren im Alter zwischen drei und elf Jahren. 78 von ihnen oder rund neun Prozent hatten vor ihrer Adoption eine ausländische Staatsangehörigkeit.

In 61,8 Prozent der Fälle nahmen Stiefmütter und -väter die Adoption vor, als neuer Partner oder neue Partnerin des leiblichen Elternteils. 39 weitere Kinder wurden von anderen Verwandten, 292 von nicht verwandten Personen adoptiert. Die Zahl der zur Adoption vorgemerkten Kinder lag bei landesweit 225. 1.322 Bewerber hatten sich bei den kommunalen Adoptionsvermittlungsstellen vorgemerkt. Ende 2017 befanden sich zudem 453 junge Menschen in der so genannten „Adoptionspflege“, eine Art Probephase für beide Seiten.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

D_Polizei_20150902

Tönisvorst | Im nordrhein-westfälischen Tönisvorst ist am Mittwochabend ein 56 Jahre alter Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Der Mann war beim Be- und Entladen eines Lastwagens in einem Industriebetrieb unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Der gleichzeitig mit der Feuerwehr eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod des 56-Jährigen feststellen.

Aachen | Der Geiselnehmer von Gladbeck, Hans-Jürgen Rösner, fühlt sich 30 Jahre nach der Tat durch die Folgen des von ihm verursachten Verbrechens schwer belastet. "Ich denke, das alles bleibt mein Begleiter bis ans Ende meiner Tage. Ein solch heftiges Erlebnis kann man nicht vergessen, es drängt sich auch immer wieder auf und es bereitet mir tiefe Schuldgefühle", sagte Rösner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN