Panorama Panorama NRW

pol_572013d

Nach Schüssen auf Fußballspieler: Keine Fahndung nach Schützen

Aachen | Nach den nächtlichen Schüssen auf den Fußballspieler Deniz Naki hat die Polizei keine Fahndung eingeleitet. Das sagte eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Aachen der "taz" (Dienstagausgabe). "Für eine Fahndung müssen hinreichend konkrete Anhaltspunkte vorhanden sein", hieß es.

Die Behörden verfügten bislang jedoch nicht über konkrete Hinweise, die eine Fahndung erlaubten. Die Polizei habe allerdings eine Mordkommission eingerichtet, weil von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen werde. Die Kommission, so die Staatsanwaltschaft, ermittele in alle Richtungen.

Derzeit laufe die spurentechnische Untersuchung des Fahrzeugs. Auch würde der Betroffene Fußballspieler Deniz Naki befragt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte der "taz", dass in der Nacht auf Montag mehrere Schüsse auf das Fahrzeug des Fußballers abgegeben worden seien.

Weitere Angaben zu den Ermittlungen wollte die Sprecherin nicht machen. Der in Düren geborene deutsch-türkische Fußballspieler Naki war in der Nacht auf Montag auf der Autobahn A4 in Richtung Köln auf Höhe der Anschlussstelle Langerwehe von bislang Unbekannten in seinem Fahrzeug beschossen worden. Der kurdischstämmige Fußballspieler gilt als prominenter Kritiker des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Im April 2017 war er in der Türkei zu über 18 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden, weil er nach einem Fußballspiel die türkische Politik kritisiert und den Sieg seiner Mannschaft den Kurden in der Türkei gewidmet hatte. Naki steht derzeit beim kurdischen Verein Amed SK in der dritten türkischen Liga unter Vertrag. In der Vergangenheit war er unter anderem für die deutsche U19-Nationalmannschaft aufgelaufen. Von 2009 bis 2012 spielte er für den FC St. Pauli.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Recklinghausen | Auf einer Bundesstraße nahe der nordrhein-westfälischen Gemeinde Schermbeck ist am Sonntag ein 62 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen.

schirftzugpolizei2572012a

Münster | Der Amokfahrer von Münster hatte offenbar Vorbereitungen getroffen, noch mehr Menschen zu töten. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, hatte er an der Tür einer seiner Wohnungen in Münster eine Sprengfalle installiert. Diese war allerdings nicht funktionsfähig.

pol_05022015e

Köln | Ein 68-jähriger Fahrer überschlug sich mit seinem Kleintransporter mehrfach am Dienstagabend auf der A 4 bei Bergneustadt.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN