Panorama Panorama NRW

Neue App „RefuShe“ soll geflüchteten Frauen helfen

Köln | Das land Nordrhein-Westfalen bringt eine neue App heraus: „RefuShe“ soll geflüchteten Frauen Informationen zur Lebensweise und Gesellschaft in Deutschland liefern und bei Gewalterfahrungen helfen.

„Mit der App ,RefuShe‘ wollen wir geflüchtete Frauen über ihre grundlegenden Rechte in Deutschland sowie über Hilfemöglichkeiten bei Gewalt informieren. Die App soll das Ankommen in Nordrhein-Westfalen erleichtern, die Frauen unterstützen und ihnen ein Bewusstsein dafür vermitteln, dass sie hier frei und gleichberechtigt leben können“, erklärte Emanzipationsministerin Barbara Steffens. In den vergangenen beiden Jahren seien rund 300.000 schutzsuchende Menschen nach Nordrhein-Westfalen gekommen, davon seien etwa 100.000 Frauen. Mehr als 80 Prozent der Geflüchteten nutzten das Internet, vor allem über Smartphones. Die App „Refushe“ steht in fünf Sprachen zur Verfügung - Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch, Paschtu. Neben Informationen zu den Grundrechten der Frau oder den Umgang mit Sexualität in Deutschland bietet die App von Gewalt betroffenen oder bedrohten Frauen Kontaktdaten von Frauenberatungsstellen und Hilfeeinrichtungen sowie Notrufnummern. Eine Navigationsfunktion führt die Nutzerinnen zu Beratungsstellen in ihrer Nähe. So soll die App Frauen bei der Integration unterstützen und sie ermutigen, ihre Rechte wahrzunehmen. Die App kann ab sofort kostenlos im Google Playstore heruntergeladen werden.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_572013d

Dortmund | Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Geseke in beiden Richtungen komplett gesperrt.

antwerpen_11317_Peter_Braakmann_Shutterstock_com_25617

Brüssel | Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und Doel-3 protestieren. Gründe für den Protest sind Sicherheitsmängel, wie beispielsweise Risse im Druckbehälter des Reaktors Tihange. Beide Reaktoren waren wegen verschiedener Mängel im März 2014 heruntergefahren und erst mit jahrelanger Verzögerung wieder angefahren worden.

gerichtssaal_21072106

Düsseldorf | Das nordrhein-westfälische Justizministerium warnt in einem behördeninternen Leitfaden davor, dass "Reichsbürger" mit versteckten Minikameras Videoaufnahmen von Richtern und anderen Beamten machen und mit verächtlichen Kommentaren ins Internet stellen. Das bestätigte Ministeriumssprecher Marcus Strunk dem "Westfalen-Blatt" (Dienstagsausgabe). Konkret wird auf versteckte Minikameras in Brillen, Schlüsselanhängern, Kugelschreibern und Aktenordnern hingewiesen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets