Panorama Panorama NRW

kapuze_pixabay_07082018

Symbolbild Kapuze

OVG NRW: Bundespolizei handelte bei Identitätsfeststellung von Schwarzem rechtswidrig

Köln | Die Bundespolizei kontrollierte einen Schwarzen am Hauptbahnhof in Bochum. Der Grund: Er trug die Kapuze seines Hoodies und war Schwarz. Heute stellte das Oberverwaltungsgericht NRW (OVG NRW) fest, dass es sich dabei um ein nicht mit dem Grundgesetz vereinbares „Racial Profiling“ handelte.

Der 5. Senat des Oberverwaltungsgerichts verhandelte ein Urteil das erstinstanzlich vor dem Verwaltungsgericht Köln (20 K 7847/13) entschieden wurde und ließ nur die Beschwerde vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu.

Was war passiert?

Ein Schwarzer wollte 2013 seine damalige Lebensgefährtin vom Bahnhof in Bochum abholen. Er trug ein Hoodie und die Kapuze über dem Kopf. Zwei Beamte der Bundespolizei forderten ihn auf seinen Ausweis zu zeigen. Vor Gericht sprachen die Beamten davon, dass der Mann sich auffällig verhielt, weil er die Kapuze trug und zu Boden schaute, als sich die Beamten ihm näherten.

Der heute 43-jährige Wittener erklärte dagegen, er sei nur kontrolliert worden, weil er Schwarzer sei. Der 5. Senat des OVG NRW folgt der Begründung der Polizei und nennt als Anlass das auffällige Verhalten. Die Beamten, so die Richter, haben aber die Kontrolle auch wegen der Hautfarbe des Klägers durchgeführt. Eine Überprüfung etwa wegen einer Hautfarbe sei aber nur an solchen Orten möglich, an denen eine bestimmte Gruppe Menschen überproportional häufig strafrechtlich in Erscheinung trete. Die Bundespolizei konnte dies für den Bochumer Hauptbahnhof aber nicht begründen. Damit handelten die beiden Bundespolizisten rechtswidrig gegen das Grundgesetz und wendeten das verbotene „Racial Profiling“ an.

Das Aktenzeichen des OVG NRW: 5 A 294/16

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

D_Polizei_20150902

Tönisvorst | Im nordrhein-westfälischen Tönisvorst ist am Mittwochabend ein 56 Jahre alter Mann bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Der Mann war beim Be- und Entladen eines Lastwagens in einem Industriebetrieb unter dem Fahrzeug eingeklemmt worden, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Der gleichzeitig mit der Feuerwehr eingetroffene Notarzt konnte nur noch den Tod des 56-Jährigen feststellen.

Aachen | Der Geiselnehmer von Gladbeck, Hans-Jürgen Rösner, fühlt sich 30 Jahre nach der Tat durch die Folgen des von ihm verursachten Verbrechens schwer belastet. "Ich denke, das alles bleibt mein Begleiter bis ans Ende meiner Tage. Ein solch heftiges Erlebnis kann man nicht vergessen, es drängt sich auch immer wieder auf und es bereitet mir tiefe Schuldgefühle", sagte Rösner dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

pol_05022015c

Düsseldorf | Beim nordrhein-westfälischen Innenministerium wird aktuell eine Arbeitsgruppe für den Einsatz von Drohnen bei der NRW-Polizei eingerichtet. "Es geht darum, ob und wie die Polizei Drohnen bei ihrer täglichen Arbeit sinnvoll einsetzen kann", sagte ein Sprecher des Innenministeriums der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN