Panorama Panorama NRW

sek_symbolbild_28082016a

Terroralarm in Essen: Auftraggeber laut Bericht Gefährder aus Oberhausen

Berlin | Beim geplanten Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum in Essen gehen Sicherheitsbehörden offenbar davon aus, dass der Auftraggeber ein islamistischer Gefährder aus Oberhausen ist. Laut "Welt" soll es sich um einen 24-Jährigen handeln, der im April 2015 über die Türkei nach Syrien ausgereist sein soll. Er soll sich vor Ort der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) angeschlossen haben.

Das Landeskriminalamt (LKA) in Nordrhein-Westfalen führt den 24-Jährigen seit Sommer 2015 als Gefährder, schreibt die Zeitung. Demnach soll er über das soziale Netzwerk Facebook mehrere Islamisten für einen Anschlag auf das Essener Einkaufszentrum "Limbecker Platz" rekrutiert haben. Der Plan sah dem Bericht zufolge vor, drei Selbstmordattentäter einzusetzen, die mit Bomben, versteckt in Rucksäcken, am vergangenen Samstag um 16:30 Uhr zuschlagen sollten.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) war in der vergangenen Woche auf die Internetkommunikation des Oberhausener IS-Terroristen beim Facebook-Messenger aufmerksam geworden, schreibt die "Welt" weiter. Es sei eine Abfrage zu weiteren Informationen in den USA erfolgt. Das US-Unternehmen Facebook soll laut "Welt" innerhalb einer Stunde die angefragten Daten übermittelt haben.

Es sei den deutschen Sicherheitsbehörden dennoch nicht gelungen, die mutmaßlichen Attentäter zweifelsfrei zu identifizieren. Wie die "Welt" weiter berichtet, soll das Bundeskriminalamt (BKA) Ende Februar zuletzt die Daten von mehr als 380 islamistischen Gefährdern an die US-Bundespolizei FBI übermittelt haben. Die Lieferung erfolgte im Zuge eines Abkommens, das im vergangenen Jahr zur verstärkten Terrorismus-Abwehr mit den US-Behörden geschlossen wurde.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Aachen | Christiane Fleischer ist neue Präsidentin des Landgerichts Aachen. Im Rahmen einer feierlichen Amtseinführung hat der Justiz Peter Biesenbach heute die 54-jährige mit ihrem neuen Amt betraut. Fleischer ist Nachfolgerin von Dr. Stefan Weismann, der seit Juli 2017 das Landgericht Bonn leitet.

blaetterteig_21_02_18

Neckarsulm | Der österreichische Hersteller Wewalka informierte über einen Warenrückruf des Produktes "chef select Blätterteig, 275 g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 08.03.2018 in Teilen von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, nachdem in dem Produkt möglicherweise Metallfremdkörper enthalten sind. In Teilen von NRW wird der Rückruf um das Mindesthaltbarkeitsdatum 10.03.2018 erweitert. Erhältlich ist dieses Produkt beim Discounter Lidl. Das Produkt kann in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons.

Köln | Mit dem Erlass vom 13. Februar hat Innenminister Herbert Reul die Verteilung der 500 Stellen für die Regierungsbeschäftigten, die von den Kreispolizeibehörden in diesem Jahr eingestellt werden können, festgelegt. Die Polizeibehörde des Rhein-Erft-Kreises soll bereits im Juli drei neue Stellen erhalten haben. Von den jetzt noch zu verteilenden 400 Stellen erhält der Rhein-Erft-Kreis weitere elf Stellen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN