Panorama Panorama NRW

V-Mann hatte Kontakt zu mutmaßlichem Attentäter von Düsseldorf

Düsseldorf | Ein Informant des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes hatte engen Kontakt zum mutmaßlichen Düsseldorfer Bombenleger Ralf S. Nach vertraulichen Unterlagen der Sicherheitsbehörden arbeitete er im Sommer 2000 als Wachmann für den Rechtsextremisten S., der am 27. Juli des Jahres einen Sprengstoffanschlag am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn verübt haben soll, schreibt der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Dabei wurden zehn Menschen zum Teil schwer verletzt, ein ungeborenes Kind starb. Der Verfassungsschutz offenbarte den Ermittlern allerdings erst Jahre später, dass es den V-Mann gab.

In einem Vermerk hielt eine Kriminalhauptkommissarin der Düsseldorfer Polizei im Februar 2012 fest, dass der Skinhead André M. ein "Junkie, Dealer, Weiberheld und chronisch pleite" gewesen sei und von August 1999 bis Mai 2000 für den NRW-Verfassungsschutz spioniert habe. Allerdings bestehen Zweifel, ob der Informant tatsächlich im Frühjahr 2000 abgeschaltet worden war. Ein V-Mann-Führer will sich später noch mit seinem Schützling getroffen haben: Er sei "zur Tatzeit" mit M. zusammengewesen, der im Hafen Flugblätter verteilt habe.

"Da die offizielle Zusammenarbeit bereits im Mai, spätestens aber im Juni 2000 beendet war", vermerkte die Kriminalistin, "darf der Umstand, dass man sich am 27. Juli 2000 traf, zumindest verwundern." In seiner Vernehmung bei der Polizei hatte André M. gesagt, er könne sich nicht erinnern, was er am Tattag gemacht habe, und wisse nichts über die Attacke. Der mutmaßliche Attentäter S. wurde kürzlich von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen – mehr als 16 Jahre nach der Tat.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

Düsseldorf | Die nordrhein-westfälischen Grünen fordern wegen der Befangenheitsvorwürfe gegen den Sonderermittler der Landesregierung zum Terror-Fall Amri ein neues Gutachten. "Wir wollen keine Debatte über den Gutachter führen, sondern Aufklärung in der Sache. Deshalb sollte jetzt über eine Neuvergabe des Gutachtens nachgedacht werden, denn gerade in einer solchen Untersuchung muss der Gutachter über jeden Zweifel erhaben sein", sagte Landtagsfraktionschef Mehrdad Mostofizadeh der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung".

internetkriminalitat2010

Düsseldorf | Die NRW-Polizei rüstet im Kampf gegen Computerkriminalität auf: 36 IT-Fachleute werden das Cyber-Kompetenzzentrum im Landeskriminalamt mit zusätzlichem Knowhow verstärken. Das teilt das Ministerium für Inneres und Kommunales mit. Jede der landesweit 16 Kriminalhauptstellen erhalte eine zusätzliche Stelle für IT-Experten. „Zudem wird die organisatorische Struktur gestrafft und die hochspezialisierten Ermittler dadurch schlagkräftiger“, so Innenminister Ralf Jäger.

Düsseldorf | Die Sportler der NRW-Polizei brachten im vergangenen Jahr bei Welt-, Europa- und Deutschen Meisterschaften in 17 Sportarten Spitzenleistungen, so das Ministerium für Inneres und Kommunales. Innenminister Ralf Jäger hat in Bochum 54 Polizeisportler für ihre Erfolge geehrt. „Der Polizeiberuf ist fordernd - geistig und körperlich. Fitness ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung, um den Alltag zu meistern. Sport bietet den Polizistinnen und Polizisten einen wichtigen Ausgleich. Die Erfolge bei Wettkämpfen sind das Ergebnis harten Trainings. Dazu gratuliere ich“, so Jäger.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets