Panorama Panorama NRW

auspuff_22092015d

WDR-Aktion zur Abgasmessung in Düsseldorf

Düsseldorf | Der Westdeutsche Rundfunk WDR hat mit seiner neuen Aktion #abgasalarm Ehrgeiziges vor. Erstmals sollen im Stadtgebiet von Düsseldorf flächendeckend die Stickoxid-Belastung gemessen werden. Nach vier Wochen Messungen im März und an 159 Standorten liegen nun erste Ergebnisse vor.

Wie die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt am heutigen Mittwoch berichtete, ist die Stickoxid-Belastung dort am höchsten, wo sich in der Nähe vielbefahrene Straßen befinden. Das gilt beispielsweise für die Hauptverkehrsader Corneliusstraße. Dass hier der europaweit gültige Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft häufig überschritten wird, ist kein Einzelfall. Im Durchschnitt der Messorte mit viel Verkehr maß der WDR einen Mittelwert von 42,5 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Aussagen darüber, ob an den WDR-Messpunkten der Grenzwert des Jahresmittels überschritten wird, lassen sich allerdings nicht treffen. Aber die Messungen sind ein Indikator für Stellen, an denen besonders hohe Stickoxid-Konzentrationen zu finden sind. Die höchsten Werte wurden am Rheinufertunnel (96 ug/m3) und im Tunnel Völklinger Straße (145 ug/m3) gemessen. Die hohen Werte bestätigen die Annahme, dass Stickoxid sich vor allem lokal auswirkt. In Tunnel-Lagen kann sich das Reizgas nicht so schnell verflüchtigen, die Konzentration bleibt hoch.

Abseits der Hauptverkehrsadern und in Straßen mit lockerer Bebauung hingegen nimmt die Konzentration schnell wieder ab. An Orten mit wenig Verkehr und lockerer Bebauung ergaben Messungen einen durchschnittlichen Mittelwert von 26,9 ug/m3. Auch die Frage, ob der Schiffsverkehr auf dem Rhein besondere Stickoxid-Belastungen verursacht, kann mit Hilfe der WDR-Messung beantwortet werden: Es gab keine auffällig hohen Werte am Rheinufer. Offenbar werden die Emissionen der Schiffsmotoren schnell großräumig verteilt, so die Schlussfolgerung.

Standorte bestätigten LANUV-Standorte

Noch etwas anderes zeigt die Messaktion des WDR: Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) hat seine Messstationen in Düsseldorf gut positioniert. Die insgesamt acht Messstellen stehen durchaus repräsentativ für die Situation in Düsseldorf.

Im März hatte der WDR knapp 200 Messröhrchen im ganzen Düsseldorfer Stadtgebiet aufgehängt. 159 Messröhrchen konnten nach vier Wochen wieder abgehängt werden. Die „Passivsammler“ stammen aus einem zertifizierten Labor aus der Schweiz, das auch die Auswertung übernahm. Die Messröhrchen liefern jeweils einen Monatsmittelwert. Die Aktion #abgasalarm, eine interaktive Karte sowie weiterführende Informationen zur Gefahr durch Stickoxide sind unter www.abgasalarm.wdr.de zu finden.

Die Messaktion des WDR ist ein Thema der Sendung „Markt“ am heutigen Mittwoch im dritten Programm ab 20:15 Uhr. Auch im WDR Hörfunk wird über die Ergebnisse der Aktion #abgasalarm berichtet, unter anderem in der Sendung „Leonardo“ am 2. Mai ab 15:05 Uhr auf WDR 5.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

fw_sperrzone_08122015a

Neukirchen-Vluyn | In Neukirchen-Vluyn im nordrhein-westfälischen Kreis Wesel ist am Sonntag ein 55 Jahre alter Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben gekommen.

Senioren_Rollstuhl_09052018

Köln | Am morgigen Donnerstag ist der „Tag gegen den Schlaganfall“. Die Landesregierung will diesen Tag dazu nutzen, um auf die Folgen eines Schlaganfalls hinzuweisen und gleichzeitig den 25. Geburtstag der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe gebührend zu begehen.

pol_05022015b

Berlin | Die nordrhein-westfälische Polizei muss immer mehr Hinweisen zu möglichen Terrorverdächtigen nachgehen. Wie aus einem Dokument des Staatsschutzes hervorgeht, bearbeiteten die Beamten 2017 knapp 14.000 sogenannte Prüffälle zu islamistischem Terrorismus, so viele wie nie zuvor. 2014 waren es noch rund 7.400 Fälle.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN