Panorama Panorama NRW

Braunkohletagebau_2806201515

Braunkohletagebau

„WDR“ berichtet über Vertragsentwurf zum „Zweckverband Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler“

Köln | Der „WDR“ berichtet seit heute Morgen über den Entwurf eines Vertrages zum „Zweckverband Tagebaufolge(n)landschaft Garzweiler“ zwischen dem Energiekonzern RWE und den Gemeinden Mönchengladbach, Erkelenz, Jüchen und Titz, die dem Verband angehören sollen. Der „WDR“ spricht von einem "Geheimvertrag".

RWE soll laut „WDR“ beratendes Mitglied in dem Zweckverband werden, aber sich bei wichtigen Themen wie etwa der Öffentlichkeitsarbeit weitreichende Einflussmöglichkeiten sichern wollen. Am 8. Dezember soll die konstituierende Sitzung des Zweckverbandes stattfinden, auf der auch der Vertragsentwurf im nichtöffentlichen Teil behandelt werden soll.

Der Entwurf sehe auch die Einhaltung des „RWE-Verhaltenscodex“ vor, so der Sender, der auch Zahlen nennt. So soll RWE dem zu gründenden Zweckverband in dem Entwurf des Vertrages eine jährliche Zuwendung von 200.000 Euro in Sach- und Geldmitteln anbieten. Der „WDR“ befragte zum Vertragsentwurf Rechtsanwalt Heinrich Spelthahn, einen Experten in Sachen Bergbau, der dem Sender gegenüber Zweifel an der Rechtsgültigkeit eines solchen Vertrages hegte. Der „WDR“ zitiert aus einer schriftlichen Erklärung von RWE zum Sachverhalt: „Aktuell existieren nur Diskussionsstände, die sich bis zur Finalisierung des Vertrages noch ändern können“.

Zur Online-Berichterstattung des "WDR" zum "Geheimvertrag zwischen RWE und den Tagebau-Kommunen" >

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

16072018_Adoptionen_ITNRW

Düsseldorf | Die Zahl der Adoptionen ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im vergangenen Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr weiter zurückgegangen. Mit 866 liegt die Zahl der Adoptionen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2009.

pol_05022015b

Köln | aktualisiert | Bundesinnenminister Horst Seehofer verbot heute Morgen die rockerähnliche Gruppierung „Osmanen Germania BC“. Dem Verein wurde jegliche Tätigkeit in Deutschland untersagt. Der Innenminister des Landes NRW Herbert Reul begrüßte die Entscheidung seines Amtskollegen und sprach davon, dass dieses Verbot auf der „Null-Toleranz-Linie“ der NRW-Landesregierung liege.

Essen | Im Prozess um gestreckte Krebsmedikamente hat das Essener Landgericht einen Apotheker aus Bottrop zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Dem Mann wurde vorgeworfen, systematisch Krebsmedikamente gestreckt, aber voll abgerechnet zu haben. Die Richter hatten es als erwiesen angesehen, dass der 48-Jährige in 14.000 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen und betrogen hatte.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS