Panorama Panorama NRW

zoll2010

Zöllner beschlagnahmen zwei Liter Liquid Ecstasy und 300 Ecstasy-Pillen

Aachen | Beamte des Hauptzollamts Aachen beschlagnahmten bei einer Kontrolle im Raum Übach-Palenberg mehr als zwei Liter Liquid Ecstasy und 300 Ecstasy-Pillen. Bei der Kontrolle wurden drei Personen eines Fahrzeuges überprüft. Die Reisenden kamen aus den Niederlanden und wollten nach Übach-Palenberg, informiert der Hauptzollamt Aachen

Auf Befragen nach mitgeführten Betäubungsmitteln sollen zwei der jungen Männer je ein Minigriptütchen mit Haschisch beziehungsweise Marihuana und eine Marihuanamühle an die Beamten übergeben haben. Anschließenden kontrollierten die Zöllner das Fahrzeug und fanden in der Fahrertür ein Klappmesser und hinter dem Beifahrersitz einen Rucksack. Dieser soll einen Kanister mit Flüssigkeit – zwei Liter Liquid Ecstasy- und 300 Ecstasy-Pillen, enthalten haben.
Zum Rucksack befragt, gaben alle drei Personen an, dass dieser ihnen nicht gehöre, berichtet das Hauptzollamt Aachen. Die Zollbeamten leiteten gegen die mutmaßlichen Täter Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Alle drei Männer seien nun vorläufig festgenommen, Rauschgift und Zubehör sowie Springmesser beschlagnahmt. Das Zollfahndungsamt Essen habe die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_572013d

Dortmund | Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Geseke in beiden Richtungen komplett gesperrt.

antwerpen_11317_Peter_Braakmann_Shutterstock_com_25617

Brüssel | Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und Doel-3 protestieren. Gründe für den Protest sind Sicherheitsmängel, wie beispielsweise Risse im Druckbehälter des Reaktors Tihange. Beide Reaktoren waren wegen verschiedener Mängel im März 2014 heruntergefahren und erst mit jahrelanger Verzögerung wieder angefahren worden.

gerichtssaal_21072106

Düsseldorf | Das nordrhein-westfälische Justizministerium warnt in einem behördeninternen Leitfaden davor, dass "Reichsbürger" mit versteckten Minikameras Videoaufnahmen von Richtern und anderen Beamten machen und mit verächtlichen Kommentaren ins Internet stellen. Das bestätigte Ministeriumssprecher Marcus Strunk dem "Westfalen-Blatt" (Dienstagsausgabe). Konkret wird auf versteckte Minikameras in Brillen, Schlüsselanhängern, Kugelschreibern und Aktenordnern hingewiesen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets