Panorama Panorama NRW

pol29112011

Zwei Tote bei Falschfahrerunfall in NRW

Düsseldorf | Bei einem durch einen Falschfahrer verursachten Unfall in Nordrhein-Westfalen sind in der Nacht zum Sonntag zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei sollte gegen 01:15 Uhr auf einem Rastplatz auf der A3 in Richtung Oberhausen bei Langenfeld ein Autofahrer kontrolliert werden. Der Mann durchbrach die Kontrollstelle und fuhr wieder auf die Autobahn.

Ein Streifenwagen verfolgte daraufhin das flüchtende Fahrzeug. Nach etwa zwei Kilometern konnte der Wagen erreicht und überholt werden, woraufhin der flüchtende Fahrer die Beleuchtung ausschaltete, wendete und mit hoher Geschwindigkeit als Falschfahrer wieder zurück in Richtung Köln fuhr. Kurz darauf kam es auf dem linken Fahrstreifen zu einem Zusammenstoß mit einem unbeteiligten Fahrzeug.

Sowohl der 47-Jahre alte Falschfahrer als auch der 29-Jährige Fahrer des zweiten Wagens kamen ums Leben. Ersten Ermittlungen zufolge war der 47-jährige Unfallverursacher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Die A3 wurde für mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Zurück zur Rubrik Panorama NRW

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama NRW

pol_572013d

Dortmund | Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen Erwitte/Anröchte und Geseke in beiden Richtungen komplett gesperrt.

antwerpen_11317_Peter_Braakmann_Shutterstock_com_25617

Brüssel | Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und Doel-3 protestieren. Gründe für den Protest sind Sicherheitsmängel, wie beispielsweise Risse im Druckbehälter des Reaktors Tihange. Beide Reaktoren waren wegen verschiedener Mängel im März 2014 heruntergefahren und erst mit jahrelanger Verzögerung wieder angefahren worden.

gerichtssaal_21072106

Düsseldorf | Das nordrhein-westfälische Justizministerium warnt in einem behördeninternen Leitfaden davor, dass "Reichsbürger" mit versteckten Minikameras Videoaufnahmen von Richtern und anderen Beamten machen und mit verächtlichen Kommentaren ins Internet stellen. Das bestätigte Ministeriumssprecher Marcus Strunk dem "Westfalen-Blatt" (Dienstagsausgabe). Konkret wird auf versteckte Minikameras in Brillen, Schlüsselanhängern, Kugelschreibern und Aktenordnern hingewiesen.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets