Panorama Panorama Welt

meer_pixabay_14062018

Anstieg des Meeresspiegels beschleunigt sich weiter

Bremerhaven | Eisverluste in der Antarktis führen seit dem Jahr 1992 zu einem Meeresspiegelanstieg, der sich in den letzten fünf Jahren beschleunigt hat. Das berichten 84 Wissenschaftler von 44 internationalen Organisationen, darunter das Alfred-Wegener-Institut, in der Fachzeitschrift Nature. "Es muss den Regierungen, denen wir vertrauen, ein Anliegen sein, unsere Küstenstädte und -gemeinden zu schützen", sagte Andrew Shepherd, Leitautor des Gutachtens.

Die Forscher kombinierten für ein großes Klimagutachten Daten von 13 Satellitenmissionen. Vor dem Jahr 2012 verlor der antarktische Eispanzer kontinuierlich 76 Milliarden Tonnen Eis pro Jahr, das ist mehr als alles Wasser im Bodensee - und ließ damit den globalen Meeresspiegel jährlich um 0,2 Millimeter ansteigen. Zwischen 2012 und 2017 verlor der Kontinent 219 Milliarden Tonnen Eis, so dass sich der Beitrag zum Meeresspiegelanstieg auf 0,6 Millimeter pro Jahr verdreifachte.

Damit trägt die Antarktis mit etwa einem Drittel zur gegenwärtigen Beschleunigung des Meeresspiegelanstiegs bei. Der Eisverlust in den letzten fünf Jahren setzt sich zusammen aus einem beschleunigten Abfluss von Gletschern in der Westantarktis und auf der Antarktischen Halbinsel sowie einem geringeren Schneefall in der Ostantarktis.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Jakarta | Auf der indonesischen Insel Lombok hat sich am Sonntag ein weiteres starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,9 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

italien_2012_04_03

Erdbeben in Italien

Rom | In Italien hat sich am Donnerstag ein Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 5,0 bis 5,3 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Genua | Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua am Dienstag ist die Zahl der Toten auf mindestens 39 gestiegen. Davon seien zwei noch nicht identifiziert worden, teilte die Präfektur am Mittwochmittag mit. Außerdem wurden mindestens 16 Personen bei dem Unglück verletzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN