Panorama Panorama Welt

Behörde: Mindestens zehn Tote durch Hurrikan "Irma" auf Kuba

Havanna | Auf Kuba sind durch den Hurrikan "Irma" mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der kubanische Zivilschutz am Montag mit. Die meisten Opfer habe es in der Hauptstadt Havanna gegeben.

"Irma" war in der Nacht zum Samstag auf Kuba getroffen, bislang war allerdings nichts über Opfer bekannt geworden. Insgesamt starben durch den Hurrikan bisher mindestens 40 Menschen in den USA und der Karibik. Auf dem Weg durch den US-Bundesstaat Florida hat "Irma" sich inzwischen zu einem Tropensturm abgeschwächt, gilt aber weiter als gefährlich.

Es wird erwartet, dass der Sturm Richtung Georgia weiterziehen und am Dienstag Alabama erreichen wird. In Florida richtete "Irma" unterdessen schwere Schäden an, es kam zu Überschwemmungen in zahlreichen Küstenstädten. Millionen Menschen sind ohne Strom.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Salisbury | Nach dem zweiten Nowitschok-Vergiftungsfall haben die Ermittlungsbehörden einen Behälter als Quelle identifiziert. Eine kleine Flasche sei bereits am Mittwoch im Haus des vergifteten 45-Jährigen in Amesbury gefunden worden, teilte Scotland Yard am Freitag mit. Das Labor in Porton Down habe nun bestätigt, dass die Flüssigkeit in der Flasche Nowitschok sei.

Chiang Rai | Die Aktion zur Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen zwölfköpfigen Jungen-Fußballmannschaft und ihres Trainers ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das teilten die Thai Navy Seals am Dienstag kurz vor 19 Uhr Ortszeit (14 Uhr deutscher Zeit) auf Facebook mit. Der Rettungseinsatz war am Sonntagvormittag gestartet worden.

Asmara | Der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afwerki haben eine Erklärung unterzeichnet, die den Kriegszustand zwischen den beiden Ländern offiziell für beendet erklärt. Man werde "die Mauer niederreißen" und eine "Brücke" zwischen den beiden Nationen bauen, sagte Äthiopiens Premierminister. Damit sollen die Spannungen zwischen den beiden Ländern am Horn von Afrika, die seit dem Grenzkrieg 1998-2000 und dem nie vollständig umgesetzten Friedensvertrag bestanden hatten, enden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS