Panorama Panorama Welt

Flugzeugentführung in Malta beendet

Valletta | aktualisiert | Die Entführung eines libyschen Flugzeugs nach Malta ist unblutig beendet wurden. Das wurde über den Twitter-Account des maltesischen Premierministers Joseph Muscat am Freitag mitgeteilt. Die Entführer der Maschine haben sich demnach ergeben und seien in Gewahrsam genommen worden.

Der libysche Inlandsflug von Sabha nach Tripolis war zuvor in der maltesischen Hauptstadt Valetta gelandet. Bei dem Flugzeug handelt es sich um einen Airbus A320 der staatlichen libyschen Fluggesellschaft Afriqiyah Airways. An Bord waren 118 Personen, darunter 111 Passagiere und sieben Crew-Mitglieder.

Die Entführer hatten nach und nach Passagiere freigelassen und im Anschluss auch Crew-Mitglieder, bevor sie sich selbst ergaben.

--- --- ---

Flugzeugentführung in Malta: Fast alle Passagiere freigelassen

Nach der Entführung eines libyschen Flugzeugs nach Malta haben die meisten Passagiere die Maschine verlassen. Das wurde über den Twitter-Account des maltesischen Premierministers Joseph Muscat am Freitag mitgeteilt. Auch einige Crew-Mitglieder dürften demnach mittlerweile das Flugzeug verlassen.

Der libysche Inlandsflug von Sabha nach Tripolis war zuvor in der maltesischen Hauptstadt Valetta gelandet. Bei dem Flugzeug handelt es sich um einen Airbus A320 der staatlichen libyschen Fluggesellschaft Afriqiyah Airways. An Bord waren 118 Personen, darunter 111 Passagiere und sieben Crew-Mitglieder.

Laut Medienberichten handelt es sich um einen oder zwei Entführer. Welche Forderungen der oder die Entführer stellen war zunächst unklar.

--- --- ---

12:56 Uhr > Offenbar entführtes libysches Flugzeug auf Malta gelandet

Ein libysches Flugzeug ist offenbar entführt worden und auf Malta gelandet. Er sei über eine "potentielle Entführungssituation" informiert worden, teilte der maltesische Premierminister Joseph Muscat über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Sicherheits- und Notfallkräfte stünden demnach bereit.

Medienberichten zufolge handelt es sich bei der Maschine um einen Airbus A320 mit 118 Personen an Bord. Ein Entführer habe gedroht, das Flugzeug in die Luft zu sprengen schreibt die "Times of Malta". Eigentlich sei der Flug der Afriqiyah Airways, einer staatlichen libyschen Fluggesellschaft mit Sitz in Tripolis, ein Inlandsflug gewesen.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

London | Die Behörden haben bisher keine Hinweise darauf, dass der Mann der in der vergangenen Woche am Parlamentsgebäude in der britischen Hauptstadt London mehrere Menschen getötet und verletzt hatte, eine Verbindung zur Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) oder zum islamistischen Netzwerk Al-Qaida hatte.

Cincinnati | Bei einer Schießerei in einem Nachtclub in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio ist am Sonntag mindestens ein Mensch getötet worden. 14 Personen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Ein Schütze habe das Feuer auf die Gäste des Nachtclubs eröffnet.

London | Nach dem Anschlag in der britischen Hauptstadt London ist die Zahl der Toten auf fünf gestiegen. Ein 75 Jahre alter Mann sei am Abend im Krankenhaus verstorben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Am Mittwoch hatte ein 52-Jähriger auf der Westminster Bridge mit einem Auto mehrere Fußgänger überfahren und anschließend vor dem Parlament einen 48-jährigen Polizisten mit einer Stichwaffe getötet.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets