Panorama Panorama Welt

Geheimdienstexperte: Russland will Internet stärker kontrollieren

Berlin | Im Jahr der Fußballweltmeisterschaft arbeitet der russische Geheimdienst angeblich daran, ganze Internetknotenpunkte in Russland bei Bedarf abschalten zu können. "Die Regierung hat erkannt, dass gefährliche Inhalte vor allem im Land selbst erstellt werden. Wenn es beispielsweise in Sibirien eine Krise gibt, will der Kreml die Möglichkeit haben, das gesamte Internet der Region abzuschalten", sagte der russische Internet- und Geheimdienstexperte Andrej Soldatow "Zeit-Online".

"Sie wollen bei Bedarf einfach eine ganze Region vom Rest des Landes trennen. Neben dem Fernsehen soll so auch der Onlinekommunikationsweg kontrolliert werden", sagte Soldatow. Schon im Jahr 2017 seien in Russland neue Gesetze verabschiedet worden, die angeblich dazu dienten, die kritische Infrastruktur des Netzes zu schützen.
"Tatsächlich sollen damit aber ohne rechtliche Probleme Internet Exchange Points, sogenannte Knotenpunkte des Internets, angezapft werden", sagte Soldatow. Einen besonderen Fokus lege der russische Geheimdienst auf Portale wie Youtube und VKontakte, das mit etwa 80 Millionen Nutzern vergleichbar mit Facebook ist. Bei dem sozialen Netzwerk habe der Kreml vor drei Jahren die Kontrolle übernommen, sagte Soldatow.
Das Resultat sei schon sichtbar: Die Zahl der Leute, die wegen kritischer Posts im sozialen Netz verhaftet wurden, sei rasant gestiegen. "90 Prozent der Menschen, die zuletzt wegen Onlinekritik ins Gefängnis mussten, waren VKontakte-Nutzer. VKontakte ist zu einer Firma geworden, die mit den Geheimdiensten kooperiert", sagte Soldatow "Zeit-Online".

   

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

London | Prinz Harry und Meghan Markle sind verheiratet. Die Nummer sechs der britischen Thronfolge und die US-Schauspielerin gaben sich am Samstag auf Windsor Castle westlich von London das Ja-Wort in der St George`s Chapel in Anwesenheit der Queen.

kuba_2012_04_03

Havanna | Auf Kuba ist am Freitag eine Passagiermaschine kurz nach dem Start am Aeropuerto Internacional José Martí abgestürzt. Auf Fernsehbildern waren im Hintergrund dunkle Rauchschwaden zu sehen, die Bilder waren vom Passagierterminal aus aufgenommen. Laut erster Medienberichte soll es sich bei der abgestürzten Maschine um eine Boeing 737 handeln.

Santa Fe | Bei einer Schießerei an einer US-High-School in der texanischen Stadt Santa Fe sind am Freitagmorgen (Ortszeit) mehrere Menschen getötet worden.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN