Panorama Panorama Welt

paris_schampselyx_holbox_shutterstock_2042017

"Islamischer Staat" reklamiert Anschlag in Paris für sich

Paris | aktualisiert | Die Terrororganisation "Islamischer Staat" hat den Anschlag in Paris für sich reklamiert. Eine entsprechende Mitteilung wurde am Donnerstagabend über die Kanäle des IS-Sprachrohrs "Amaq" verbreitet. Bei dem Anschlag am Donnerstag auf dem Prachtboulevard Champs-Élysées wurde ein Polizist getötet, zwei weitere Polizisten wurden schwer verletzt, auch ein Passant soll betroffen gewesen sein.

Der Angreifer wurde erschossen. Bei dem Anschlag war ein Auto auf dem Champs-Élysées auf Höhe eines Polizeiwagens stehengeblieben, ein Mann war ausgestiegen und hatte das Feuer auf die Sicherheitskräfte eröffnet. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab suchte nach einem möglichen Komplizen oder anderen Opfern.

"Wir können nicht ausschließen, dass es einen oder mehrere Komplizen gibt", sagte Pierre-Henry Brandet, Sprecher des Innenministeriums, vor Ort. Die Identifizierung des Angreifers sei noch nicht abgeschlossen. Laut erster Medienberichte soll er den Sicherheitskräften jedoch bekannt gewesen sein.

Es handele sich wahrscheinlich um einen Terroranschlag, sagte Frankreichs François Hollande in einer ersten Stellungnahme. Die Kandidaten für die Präsidentschaftswahl François Fillon und Marine Le Pen sagten ihre für Freitag angekündigten Wahlkampfauftritte ab.

Medien: Polizist bei Schießerei in Paris getötet

21:55 Uhr > Bei einer Schießerei auf den Champs-Elysées in Paris ist am Donnerstagabend mindestens ein Polizist getötet worden. Ein weiterer wurde verletzt, berichtet der Sender "France Info" unter Berufung auf das französische Innenministerium. Ein mutmaßlicher Schütze sei niedergeschossen worden.

Angaben über einen möglichen zweiten Täter würden noch geprüft. Die genauen Hintergründe der Schießerei sind noch unklar, ein terroristisches Motiv werde nicht ausgeschlossen.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

lev_bruecke_A1_2122012f

Köln | Es ist eine Geschichte, die man fast nicht glauben will. Jeder Nordrhein-Westfale weiß in Belgien und in Holland sind 120 km/h auf den Autobahnen erlaubt. Eine 79-Jährige wurde jetzt zu einer Geldstrafe von 1.200 Euro und Führerscheinentzug vom Amtsgericht in Namur verurteilt. Sie war mit einem Porsche Boxster GTS mit 238 km/h unterwegs. Die Begründung für die schnelle Fahrt: Sie konnte nicht schlafen und sei deshalb ein wenig herumgefahren. Die belgische Zeitung "DH" berichtet, dass sie ihren Führerschein für 45 Tage abgeben muss.

griech2-2010

Bodrum | Bei dem Erdbeben in der Ägäis in der Nacht zu Freitag sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Nach Behördenangaben aus Griechenland und der Türkei sind außerdem rund 120 Personen verletzt worden. Das Beben mit der Stärke 6,7 ereignete sich um 1:31 Uhr Ortszeit (0:31 Uhr deutscher Zeit) im Südwesten der Türkei unmittelbar vor der Küste der Stadt Bodrum.

Kunming | In China steht ein Mann vor Gericht, der 19 Menschen umgebracht haben soll: seine Eltern und 17 Nachbarn. Das berichtete die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Der örtlichen Polizei zufolge hatte der Mann zunächst seinen Vater um Geld gebeten, was dieser ablehnte.

Cologne Pride 2017 zusammengefasst

csd_box_07_07_17

 

Bereits am 24. Juni startete der diesjährige Cologne Pride unter dem Motto „Nie wieder“. Zahlreiche Veranstaltungen aus den Bereichen Politik, Kultur und Aufklärung umrahmen den Höhepunkt am CSD-Wochenende. Die Highlights vom CSD-Wochenende 2017 finden Sie hier:

Cologne Pride 2017 - Parade, Demonstration und Abschlusskundgebung [PLUS: im Livestream nachsehen]

Kerzenlichter gegen das Vergessen - Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Der Polit-Talk [PLUS: Livestream nachsehen]

Heiko Maas eröffnet den Cologne Pride 2017 [PLUS: Livestream nachsehen]

Cologne Pride Wochenende 2017 – report-K berichtet live

Cologne Pride 2017 - Das Motto: „Nie wieder!“

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets