Panorama Panorama Welt

schlagen_pixabay_23022018

Kriminologe: US-Kinder werden zu oft geschlagen

Hannover | Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht im Ende des Züchtigungsrechts für Eltern und Lehrer den einzigen Weg, um die Gewaltspirale in den USA zu stoppen. Die US-amerikanische Gesellschaft werde dadurch aggressiv aufgeladen, dass Kinder dort extrem häufig geschlagen würden, sagte Pfeiffer der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). "Das ist eine völlig andere Kultur als bei uns in Europa."

In 19 Bundesstaaten dürften Lehrer immer noch ihre Schüler schlagen. "Bei den Kindern entsteht da ein Ohnmachtsgefühl. Wenn sie groß werden, wollen sie diese Ohnmacht loswerden und Macht haben", erklärte der frühere Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen.

Waffen verliehen das Gefühl von Macht und seien in den USA leicht zugänglich. Die Idee von US-Präsident Donald Trump, Lehrer zu bewaffnen, um Amokläufer zu stoppen, nannte Pfeiffer "absurd". "Gegen einen Amokläufer, der mit gezogener Waffe in den Klassenraum stürmt, hätte der überraschte Lehrer doch keine Chance. Bevor er seine Waffe in der Hand hat, wäre er schon tot." Dem US-Präsidenten unterstellte Pfeiffer eine "Cowboymentalität".

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Wiesbaden | Die Zahl der Verkehrstoten ist im April 2018 deutlich gestiegen. 257 Menschen kamen nach vorläufigen Ergebnissen im vorletzten Monat bei Straßenverkehrsunfällen in Deutschland ums Leben, 23 Personen oder 9,8 Prozent mehr als im April 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit.

New York | Der Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, hat mehr globale Kooperation gefordert, um die Weltmeere vor Plastikmüll zu schützen. Man müsse eine internationale Form der Zusammenarbeit finden, sagte Steiner der "Welt" (Online-Ausgabe). Als Vorbild für ein Plastikabkommen könnte das Pariser Klimaabkommen dienen.

Landgraaf | In den Niederlanden ist am frühen Montagmorgen ein Van in eine Gruppe von Festivalbesuchern gefahren. Dabei kam ein Mensch ums Leben, teilte die Polizei mit. Drei weitere Personen wurden verletzt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS