Panorama Panorama Welt

police_pisaphotography-shutterstock_23052017

London: Fahrzeug fährt in Menschenmenge - Mindestens ein Toter

London | aktualisiert | Bei der Fahrt eines Vans in eine Menschenmenge vor einer Moschee in London ist mindestens eine Person ums Leben gekommen. Zehn weitere Menschen wurden verletzt, wovon acht in Krankenhäuser gebracht worden, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Der 48-jährige Fahrer des Vans wurde festgenommen.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Anti-Terror-Spezialisten übernahmen die Ermittlungen. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan bezeichnete den Vorfall als "fürchterlichen Terroranschlag".

Auch wenn die Details noch nicht komplett bekannt seien, sei klar, dass es sich um einen "gezielten Angriff auf unschuldige Londoner" handele, von denen viele gerade ihre Gebete beendeten, schrieb Khan auf Facebook. Laut Augenzeugen war die Moschee wegen des Ramadan während des Vorfalls in der Nacht noch gut besucht.

May verurteilt Anschlag vor Moschee in London

Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat den Anschlag vor einer Moschee in London als "widerwärtig" verurteilt. Der zweite Terroranschlag in London innerhalb eines Monats sei "genauso widerwärtig", wie die vorherigen, sagte May am Montag in London. Es sei erneut ein Angriff auf unschuldige Menschen gewesen, die ihrem Alltag nachgegangen seien.

Die britische Regierungschefin betonte, dass "Hass und Böses dieser Art" sich "niemals durchsetzen" würden. Bei dem Anschlag wurden nach Polizeiangaben zehn Personen verletzt, ein Mann starb: Ob dieser aber aufgrund des Anschlags ums Leben kam, sei Teil der Ermittlungen, da er bereits zum Zeitpunkt des Vorfalls Erste Hilfe erhalten habe, so die Polizei. Ein Lieferwagen war in der Nacht auf Montag vor einer Moschee in eine Menschenmenge gefahren.

Der 48-jährige Fahrer des Vans wurde festgenommen.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Barcelona | Der mutmaßliche Hauptattentäter von Barcelona ist tot. Die katalanische Polizei bestätigte am Montagabend, dass sie den gesuchten Younes Abouyaaqoub bei einem Einsatz rund 40 Kilometer westlich von Barcelona erschossen habe. Der 22-Jährige soll während des Polizeizugriffs einen Sprengstoffgürtel getragen haben.

Köln | Der Anwalt des in Spanien festgenommenen deutschen Schriftsteller Dogan Akhanli, Ilias Uyar, rechnet nicht mit einer Auslieferung seines Mandanten an die Türkei. Das sagte Uyar am Sonntagabend der ""Frankfurter Allgemeinen Zeitung"" (Montagsausgabe). In der Türkei sei ein rechtsstaatlicher Prozess gegen seinen Mandanten nicht möglich.

Nimes | Der Bahnhof der südfranzösischen Stadt Nimes ist laut örtlicher Medienberichte am Samstagabend evakuiert worden. Später hat die französische Polize Entwarnung gegeben.

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS