Panorama Panorama Welt

pulseofeuropa_02042017

Die #PulseofEurope-Bewegung hier am 2. April 2017 auf dem Kölner Roncalliplatz

Pulse of Europe erhält Bürgerpreis des Europäischen Parlaments

Köln | Am 11. Oktober wurde im Rahmen einer Feierstunde im Europäischen Parlament der diesjährige Bürgerpreis verliehen. Einer der Preisträgerinnen ist die Organisation Pulse of Europe. Pulse of Europe wurde 2016 in Frankfurt am Main gegründet und ist eine überparteiliche und unabhängige Bürgerinitiative. Ihr Ziel: „Den eurpäischen Gedanken wieder sichtbar und hörbar zu machen“.

In der überreichten Urkunde heißt es: "Das Europäische Parlament verleiht mit Beschluss der Kanzlei vom 07. Juni 2017 in dem Bestreben, die Arbeit und Aktionen von Bürgerinnen und Bürgern, Gruppierungen, Vereinigungen und Organisationen, die sich durch ein außergewöhnliches Engagement zu Förderung eines besseren gegenseitigen Verständnisses und der Beziehungen zwischen den Menschen in Europa unter Beweis stellen, in dem Wissen um die Bedeutung von Werten wie Gastfreundschaft, Solidarität und Toleranz für die Förderung von Frieden und Wohlstand, den Europäischen Bürgerpreis 2017 an Pulse of Europe"

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Salisbury | Nach dem zweiten Nowitschok-Vergiftungsfall haben die Ermittlungsbehörden einen Behälter als Quelle identifiziert. Eine kleine Flasche sei bereits am Mittwoch im Haus des vergifteten 45-Jährigen in Amesbury gefunden worden, teilte Scotland Yard am Freitag mit. Das Labor in Porton Down habe nun bestätigt, dass die Flüssigkeit in der Flasche Nowitschok sei.

Chiang Rai | Die Aktion zur Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen zwölfköpfigen Jungen-Fußballmannschaft und ihres Trainers ist erfolgreich abgeschlossen worden. Das teilten die Thai Navy Seals am Dienstag kurz vor 19 Uhr Ortszeit (14 Uhr deutscher Zeit) auf Facebook mit. Der Rettungseinsatz war am Sonntagvormittag gestartet worden.

Asmara | Der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Isaias Afwerki haben eine Erklärung unterzeichnet, die den Kriegszustand zwischen den beiden Ländern offiziell für beendet erklärt. Man werde "die Mauer niederreißen" und eine "Brücke" zwischen den beiden Nationen bauen, sagte Äthiopiens Premierminister. Damit sollen die Spannungen zwischen den beiden Ländern am Horn von Afrika, die seit dem Grenzkrieg 1998-2000 und dem nie vollständig umgesetzten Friedensvertrag bestanden hatten, enden.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS