Panorama Panorama Welt

Russisches Flugzeug mit über 70 Insassen abgestürzt

Moskau | In Russland ist am Sonntag ein Flugzeug mit über 70 Menschen an Bord abgestürzt. Bei der verunglückten Maschine handelte es sich um eine Antonow An-148 der Saratov Airlines. Laut eines Berichts der russischen Agentur Interfax sollen Augenzeugen gesehen haben, wie die Maschine brennend in der Region südöstlich von Moskau abstürzte, offenbar kurz nach dem Start am Flughafen Moskau-Domodedowo.

Dort hatte sie um 14:21 Uhr Ortszeit (12:21 Uhr deutscher Zeit) abgehoben, am Abend wurde die Maschine in Orsk erwartet, in den Südausläufern des Urals, unweit der Grenze zu Kasachstan. Über die Unglücksursache oder mögliche Überlebende war zunächst nichts bekannt. Die Fluggesellschaft hatte in der Vergangenheit bereits wegen Sicherheitsmängeln Probleme mit den Behörden.

2015 untersagte die russische Aufsichtsbehörde internationale Flüge, weil unerlaubt Dritte im Cockpit waren.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Den Haag | Die Zahl der europaweiten Fahndungen ist in den vergangenen zwei Jahren um nahezu die Hälfte gestiegen. Während im Schengener Informationssystem (SIS) am 1. Oktober 2016 gut 89.000 Personen zur "verdeckten oder gezielten Kontrolle" ausgeschrieben waren, verzeichnete SIS am 1. Januar 2018 mehr als 129.000 zu kontrollierende Personen. Das steht in der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linkspartei, über die der "Spiegel" berichtet.

schlagen_pixabay_23022018

Hannover | Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht im Ende des Züchtigungsrechts für Eltern und Lehrer den einzigen Weg, um die Gewaltspirale in den USA zu stoppen. Die US-amerikanische Gesellschaft werde dadurch aggressiv aufgeladen, dass Kinder dort extrem häufig geschlagen würden, sagte Pfeiffer der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). "Das ist eine völlig andere Kultur als bei uns in Europa."

irak_2012_04_04

Bagdad | Im Irak hat ein Gericht die 17-jährige Deutsche Linda W. wegen Mitgliedschaft in der Terrororganisation "Islamischer Staat" zu sechs Jahren Haft verurteilt. Das berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Sonntag. Für das angeklagte Vergehen droht im Irak die Todesstrafe.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN