Panorama Panorama Welt

UNDP-Chef fordert Abkommen zum Schutz der Meere vor Plastikmüll

New York | Der Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, hat mehr globale Kooperation gefordert, um die Weltmeere vor Plastikmüll zu schützen. Man müsse eine internationale Form der Zusammenarbeit finden, sagte Steiner der "Welt" (Online-Ausgabe). Als Vorbild für ein Plastikabkommen könnte das Pariser Klimaabkommen dienen.

"Jedes Land bringt seine Ziele und seinen Beitrag erst einmal an den Verhandlungstisch, und daraus bauen wir ein Instrument, das sich dann in den kommenden Jahren mit immer höheren Ambitionen weiterentwickelt." Steiner, der zuvor Chef des UN-Umweltprogramms war, warnte jedoch zugleich davor, sich allein auf die Verhandlung eines solchen globalen Abkommens zu konzentrieren. "Wenn wir uns jetzt zurücklehnen und sagen, wir machen nichts, bis wir eine Plastik-Konvention haben, wäre das der falsche Ansatz."

Steiner befürchtet, dass Initiativen gegen Plastikmüll, die in vielen Ländern bereits eingeleitet wurden, durch langwierige Verhandlungen für eine Plastik-Konvention ausgebremst werden könnten. Das nationale Engagement sei aber gerade Basis für ein internationales Abkommen. So habe Kenia im vergangenen Jahr Plastiktüten per Erlass verboten, auch Ruanda habe Plastiktüten aus dem Verkehr gezogen.

Solche Initiativen, so Steiner, sollten gefördert und damit die Fähigkeit der einzelnen Länder gestärkt werden, die Menge an Plastikmüll zu reduzieren. Nötig seien weltweit mehr wiederverwertbare Materialien und bessere Recyclingsysteme, aber auch alternative Materialien zu Plastik, sagte Steiner. "Das Plastikmüll-Problem ist uns in den letzten Jahren einfach über den Kopf gewachsen, weil Plastik überall und in Mengen verwendet wird, wie es vor 20 Jahren noch nicht vorstellbar war", so der UNDP-Leiter.

Die Ziele der UN-Institution umfassen die Beseitigung von Armut sowie die Reduzierung von Ungleichheit. Dazu berücksichtigt die Organisation ökologische, ökonomische und soziale Aspekte.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Straßburg | Der mutmaßliche Attentäter von Straßburg, Chérif C., ist offenbar unmittelbar vor der Tat aus Deutschland angerufen worden. Das berichtete das RBB-Inforadio am Mittwochabend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Er ging demnach jedoch nicht ans Telefon.

Straßburg | Der für Antiterror-Ermittlungen zuständige Staatsanwalt im Landgericht in Straßburg hat bestätigt, dass der Terroranschlag am Dienstagabend in Straßburg einen terroristischen Hintergrund hatte. Der Tatverdächtige habe mehrfach "Allahu Akbar" gerufen, was die Vermutung eines terroristischen Hintergrunds erhärte, teilte der Staatsanwalt am Mittwoch mit. Zudem sei der Verdächtige "mit einer Handfeuerwaffe gesichtet" worden.

strassbourg_pixabay_11122018

Straßburg | aktualisiert | Bei der Schießerei in Straßburg sind am Dienstagabend mindestens zwei Personen ums Leben gekommen. Mindestens elf weitere Menschen seien verletzt worden, zwei davon schwer, berichtet der Sender "Franceinfo". Zuvor hatte die Präfektur des Départements Bas-Rhin einen Toten bestätigt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN