Panorama Panorama Welt

UNDP-Chef fordert Abkommen zum Schutz der Meere vor Plastikmüll

New York | Der Leiter des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP), Achim Steiner, hat mehr globale Kooperation gefordert, um die Weltmeere vor Plastikmüll zu schützen. Man müsse eine internationale Form der Zusammenarbeit finden, sagte Steiner der "Welt" (Online-Ausgabe). Als Vorbild für ein Plastikabkommen könnte das Pariser Klimaabkommen dienen.

"Jedes Land bringt seine Ziele und seinen Beitrag erst einmal an den Verhandlungstisch, und daraus bauen wir ein Instrument, das sich dann in den kommenden Jahren mit immer höheren Ambitionen weiterentwickelt." Steiner, der zuvor Chef des UN-Umweltprogramms war, warnte jedoch zugleich davor, sich allein auf die Verhandlung eines solchen globalen Abkommens zu konzentrieren. "Wenn wir uns jetzt zurücklehnen und sagen, wir machen nichts, bis wir eine Plastik-Konvention haben, wäre das der falsche Ansatz."

Steiner befürchtet, dass Initiativen gegen Plastikmüll, die in vielen Ländern bereits eingeleitet wurden, durch langwierige Verhandlungen für eine Plastik-Konvention ausgebremst werden könnten. Das nationale Engagement sei aber gerade Basis für ein internationales Abkommen. So habe Kenia im vergangenen Jahr Plastiktüten per Erlass verboten, auch Ruanda habe Plastiktüten aus dem Verkehr gezogen.

Solche Initiativen, so Steiner, sollten gefördert und damit die Fähigkeit der einzelnen Länder gestärkt werden, die Menge an Plastikmüll zu reduzieren. Nötig seien weltweit mehr wiederverwertbare Materialien und bessere Recyclingsysteme, aber auch alternative Materialien zu Plastik, sagte Steiner. "Das Plastikmüll-Problem ist uns in den letzten Jahren einfach über den Kopf gewachsen, weil Plastik überall und in Mengen verwendet wird, wie es vor 20 Jahren noch nicht vorstellbar war", so der UNDP-Leiter.

Die Ziele der UN-Institution umfassen die Beseitigung von Armut sowie die Reduzierung von Ungleichheit. Dazu berücksichtigt die Organisation ökologische, ökonomische und soziale Aspekte.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Tokio | Im Norden Japans sind am Donnerstag mindestens sieben Menschen bei einem Erdbeben ums Leben gekommen. Etwa 300 weitere Personen wurden verletzt, berichten japanische Medien. Außerdem werden circa 30 Menschen in der Stadt Atsuma noch vermisst.

Suva | Bei den Fidschi-Inseln im Südpazifik hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) ein kräftiges Erdbeben ereignet - allerdings in sehr großer Tiefe. Geologen gaben eine Stärke von etwa 7,8 und eine Tiefe von 640 Kilometern an.

Brüssel | Die Zahl der Seenotrettungsfälle im Mittelmeer im Rahmen der Operation Sophia der EU-Mission EUNAVFOR MED und der Mission Themis der EU-Grenzschutzagentur Frontex ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf einer Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. Bei EUNAVFOR MED Operation SOPHIA eingesetzte Einheiten waren demnach im ersten Halbjahr 2018 an 22 Seenotrettungsfällen beteiligt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN