Panorama Panorama Welt

menna_shutterstock_05112017

Viele Tote bei Schießerei in texanischer Kirche - Trump bestürzt

San Antonio | aktualisiert | Bei der Schießerei in einer kleinen texanischen Kirche sind laut Medienberichten mindestens 20 Menschen getötet und mindestens 30 weitere verletzt worden.

21:47 Uhr > Der Fernsehsender ABC-News berichtete, mehrere Quellen hätten diese Zahlen bestätigt. US-Präsident Donald Trump meldete sich umgehend per Twitter von Japan aus zu Wort: "May God be w/ the people of Sutherland Springs, Texas. The FBI & law enforcement are on the scene. I am monitoring the situation from Japan", schrieb der US-Präsident. In dem Ort Sutherland Springs östlich der Millionenstand San Antonio war gegen 11:30 Uhr Ortszeit (18:30 Uhr deutscher Zeit) ein Mann in das baptistische Gotteshaus gelaufen und hatte das Feuer eröffnet, hieß es.

Eine halbe Stunde zuvor hatte dort ein Gottesdienst begonnen. Die Polizei bestätigte, dass der Schütze tot sei. Die weiteren Hintergründe waren zunächst unklar.

Schießerei in texanischer Kirche

20:29 Uhr > Bei einer Schießerei im US-Bundesstaat Texas sind am Sonntag mehrere Menschen niedergeschossen worden. Laut Medienberichten war in dem Ort Sutherland Springs gegen 11:30 Uhr Ortszeit (18:30 Uhr deutscher Zeit) ein Mann in ein baptistisches Gotteshaus gelaufen und hatte das Feuer eröffnet. Die Polizei bestätigte, dass es Opfer gebe, nannte aber zunächst keine genauen Zahlen.

Der Schütze sei tot, wurde gemeldet. Die weiteren Hintergründe waren zunächst unklar.

Zurück zur Rubrik Panorama Welt

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Panorama Welt

Tokio | Im Norden Japans sind am Donnerstag mindestens sieben Menschen bei einem Erdbeben ums Leben gekommen. Etwa 300 weitere Personen wurden verletzt, berichten japanische Medien. Außerdem werden circa 30 Menschen in der Stadt Atsuma noch vermisst.

Suva | Bei den Fidschi-Inseln im Südpazifik hat sich am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) ein kräftiges Erdbeben ereignet - allerdings in sehr großer Tiefe. Geologen gaben eine Stärke von etwa 7,8 und eine Tiefe von 640 Kilometern an.

Brüssel | Die Zahl der Seenotrettungsfälle im Mittelmeer im Rahmen der Operation Sophia der EU-Mission EUNAVFOR MED und der Mission Themis der EU-Grenzschutzagentur Frontex ist zuletzt deutlich zurückgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf einer Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. Bei EUNAVFOR MED Operation SOPHIA eingesetzte Einheiten waren demnach im ersten Halbjahr 2018 an 22 Seenotrettungsfällen beteiligt.

Ehrenamtspreis Köln 2018

ehrenamtspreis_zusammen_31082108neu_klein

Die Kölner Ehrenamtspreisträger 2018

In einer Multimedia-Reportagereihe beschäftigte sich report-K Redakteur Ralph Kruppa im Vorfeld des Kölner Ehrenamtstages am 2. September 2018 mit den Gewinnern des Ehrenamtspreises der Stadt Köln in den Kategorien Einzelpersonen und Vereine/Initiativen. Ergebnis ist eine Serie, die eine beeindruckende Vielfalt an Themen sowie einen Einblick in die Geschichten der einzelnen gewürdigten Persönlichkeiten zeigt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN