Panorama Rad

wahner-heide_step_1782010

Die Wahner Heide.

Radtour durch die Wahner Heide

Ein Ausflug in die Wahner Heide lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Die Radtour statret am Gut Leidenhausen und führt mitten durch das Naturschutzgebiet. Radler sollten daher eine Karte mitnehmen.

Noch etwas verwundert blicken die Wildschweine und das Damwild auf den frühen Besucher, der mit dem Rad am Wildgehege von Gut Leidenhausen vorfährt. Das alte Rittergut, das man in wenigen Minuten von der Endhaltestelle der Linie 9 in Königsforst erreichen kann, ist der Ausgangspunkt für eine Radtour durch ein besonderes Naturschutzgebiet vor den Toren Kölns. Das heutige Aussehen der Wahner Heide ist nicht auf natürliche Begebenheiten zurückzuführen, es ist vielmehr eine Kulturlandschaft, die sich über die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat. Schon im 13. Jahrhundert weidete dort das Vieh - und auch heute noch kann man dort Schafe und das inzwischen seltengewordene Glanvieh weiden sehen. Die Wahner Heide ist seit 1931 Naturschutzgebiet und mit einer Fläche von 2866 Hektor das zweitgrößte in NRW. Neben den Schaf-, Ziegen- und Glanrindherden finden mehr als 700 gefährdete Tier- und Pflanzenarten in der Heide ihr Rückzugsgebiet.

Das Gut Leidenhausen ist ein altes Rittergut, das 1329 erstmals erwähnt wurde. Neben dem immer zugänglichen Wildgehege gibt es dort auch eine Greifvogelschutzstation und als Museum das "Haus des Waldes", die beide nur an Sonn- und Feiertagen geöffnet haben. (10 bis 18 Uhr). Vom Gut geht es vorbei am Wildgehege und der Pferderennbahn zur Alten Kölner Straße, die direkt in das Naturschutzgebiet hineinführt.

Der erste Teil der Tour geht direkt am Flughafengelände vorbei

Von der Straße lohnt sich immer wieder ein kleiner Abstecher in die Wege, die links in die Heidelandschaft hineinführen. Rechts von der Straße liegt der Flughafen, dessen Motorengeräusche ab und zu durch die Bäume und Sträucher hindurch dringen. Einen guten Blick auf den Airport hat man an der Querwindbahn. Weiter geht es an der ehemaligen belgischen Kaserne vorbei in Richtung des Heidedorfs Altenrath, das man über die von der Alten Kölner Straße abzweigenden Flughafenstraße erreichen kann. In dem schmucken Ort gibt es das Infozentrum Wahner Heide mit einem schönen Kräutergarten. Auch die Kirche St. Geoerg aus dem 11. Jahrhundert ist einen Besuch wert.

Vom Geisterbusch hat man einen guten Blick über die Kölner Bucht

Der Weg führt nun zurück über die Flughafenstraße zur Hasbacher Straße. Dieser Abschnitt der Tour ist geprägt von Birken-, Erlen- und Eichenwäldern. Kurz hinter dem Abzweig zu einem Tankdepot besteht die Möglichkeit, einen Abstecher zu einer 1.000 Jahre alten Eiche zu machen. Endgültig verlassen kann der Radler die Straße am ausgeschilderten Abzweig in Richtung Geisterbusch. Von nun an geht es über Schotterwege mitten in die Heidelandschaft hinein, die jetzt vor allem von den gelb blühenden Ginsterbüschen geprägt wird. Später bestimmt die Heide das Blickfeld des Besuchers. Am Geisterbusch hat man bei gutem Wetter einen wunderschönen Blick auf die Kölner Bucht und den Flughafen - startende Flieger inklusive. Dort lohnt es sich auf jeden Fall eine Pause oder ein kleines Picknick einzuplanen.

Über die Heide und den dahinterliegenden Mischwald geht es nun wieder zurück zum Wanderparkplatz am Grengeler Mauspfad. Dabei führt der Weg zuerst nördlich in Richtung der Autobahn A3 (Wolfsweg) und dann westlich über den Porzer Weg zum Mauspfad. An der Endstation der Linie 9 lädt das Schwalbenest mit seinem schönen Biergarten dazu ein die verlorengegangenen Kalorien wieder aufzunehmen.

Unbedingt: Eine Karte mitnehmen

Wer mehr von der Heide sehen möchte, kann die Tour auch am S-Bahnhof Porz Wahn starten und von dort über Lind, das Landschaftsschutzgebiet Linder Bruch und den Mauspfad in die südliche Heide gelangen. Von dort geht es über den König-Baudoin-Weg nach Altenrath. Bei der Tour geht es vorbei an den Binnendünnen und dem Telegrafenberg als der höchsten Erhebung der Heide. Wichtig für Touren ist eine Karte, über die man auch Alternativrouten und Abkürzungen ersehen kann. Man sollte dabei aber auf keinen Fall die markierten Rad- und Wanderwege verlassen. Wegen der teils unebenen Wege in der Heide ist die Tour nicht für Kinderanhänger geeignet. Dazu kommen leicht Steigungen, die eine gewisse Kondition voraussetzen.

Tipps für Radtouren gibt es im Radführer von Erich Koprowski: "12 Radtouren rund um Köln" (Droste Verlag) oder bei Norbert Schmitt: "Mit dem Fahrrad rund um Köln" (Bachem Verlag).

Zurück zur Rubrik Rad

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Rad

betrunken_rad_pixabay_18072018

Köln | Der Sommer ist da, viele Menschen setzen sich an den Aachener Weiher und genießen die lauen Abende. Unter ihnen ist auch Lena. Sie ist mit ihren Freundinnen im Biergarten verabredet, um den Tag entspannt ausklingen zu lassen. Nach drei Kölsch merkt sie langsam, dass der Alkohol ihr doch bei der Sonne schon zusetzt.

fahrrad_haltestelle_18072018

Köln | Es ist ein sonniger Frühlingsmorgen. Haustür auf und los gehen soll es zur Arbeit: mit dem Fahrrad. Doch dann das: das Rad ist nicht dort, wo es sein sollte. Jetzt beginnen die meisten Menschen fieberhaft zu überlegen: Habe ich das Fahrrad an einem anderen Platz abgestellt oder gar irgendwo vergessen? Aber das Fahrradschloss liegt kaputt auf dem Boden. Das Fahrrad wurde geklaut und die Laune ist von jetzt auf gleich auf dem Nullpunkt. Doch was nun?

radstation_shonai_halfbrodt_04072018

Köln| Wer Probleme mit seinem Fahrrad hat, einen sicheren Radstellplatz in der Kölner Innenstadt sucht oder sich ein Fahrrad leihen möchte, kann sich an die Radstation am Kölner Hauptbahnhof wenden. Doch die wenigsten wissen, dass die Radstation auch soziale Projekte fördert.

Istvan_Hajas_Fotolia_22052014
icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

e_bike_PetairFotolia_22052014w

E-Bikes und Pedelecs werden immer beliebter, auch bei Einsteigern. Grund genug für report-k.de sich einmal mit den Fakten rund um den Einstieg zu beschäftigen. Hier finden Sie das Basiswissen rund ums E-Bike und Pedelec

Radtouren Köln

radtouren_07042105

6 Radtouren rund um Köln

Der Frühling ist da. Passend dazu präsentiert Ihnen report-k.de sechs wunderschöne Radtouren rund um Köln - vorbei am Rhein, römischen Bauwerken, Industrie-Anlagen und Naturschutzgebieten.

Die Radtouren im Überblick

Mit dem Fahrrad ins römische Köln
Die Tour beginnt mitten in Köln-Klettenberg und führt über eine Strecke von etwa 14 Kilometern durch das westliche Köln.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour rund um Rodenkirchen
Fremde Düfte und ungewohnte Landschaften bietet ein Radausflug rund um Rodenkirchen. Die etwa zweistündige Tour führt Radler vom Rhein über den Forstbotanischen Garten bis nach Immendorf und zur Rodenkirchener Uferpromenade.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour am Rhein entlang
Es ist der Klassiker unter den Radtouren: Ein Rundweg immer entlang des Rheins führt die Radler entlang der links- und rechtsrheinischen Ufer von der Mülheimer Brücke bis nach Zündorf - vorbei an berühmten Bauwerken und jeder Menge Natur.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour durch die Wahner Heide
Ein Ausflug in die Wahner Heide lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Die Radtour statret am Gut Leidenhausen und führt mitten durch das Naturschutzgebiet. Radler sollten daher eine Karte mitnehmen.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour entlang des Grüngürtels im Westen
Gleich in Stadtnähe lädt der Äußere Grüngürtel zu Radtouren rund um Köln ein, die auch für heiße Tage geeignet sind. Folgen Sie Report-k.de mit dem Fahrrad von Marienburg bis nach Longerich – vorbei an Festungen, Sportanlagen und Seen.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---