Panorama Rad

ruhrtal_radweg_PR_15042015

Der RuhrtalRadweg ist gut ausgeschildert und hat vom ADFC vier Sterne erhalten

Radwandern in NRW: Der Ruhrtal-Radweg

Köln | Einer der reizvollsten und abwechslungsreichsten Radwanderwege, bei dem es auch fast die gesamte Zeit über bergab geht ist der Ruhrtal-Radweg. Eine repräsentative Umfrage des  Allgemeine Deutsche Fahrrad Club ADFC sieht den Flussradweg an Platz 9 der beliebtesten Radfernwege in Deutschland und er liegt auf Platz 10 der meistbefahrenen Radwege. Dies zeigen die Übernachtungszahlen.

Von der Quelle der Ruhr bis zum Duisburger Hafen

Über 23 Orte besuchen Radtouristen auf der Strecke von Winterberg bis Duisburg Hafen, wenn sie sich Zeit nehmen für den Ruhrtal-Wanderweg. Der startet im Sauerland und endet in Europas größtem Binnenhafen Duisburg, wo mittlerweile sogar Kreuzfahrtschiffe halten. Starten sollte man in Winterberg im Sauerland, der höchstgelegenen Stadt in Nordrhein-Westfalen. Die Radtour startet damit bei 700 Meter Normalhöhennull und endet auf 33 Meter. 667 Höhenmeter geht es hinab von der Quelle der Ruhr bis an den Rhein. Zuerst kommen die Wälder des Sauerlandes und damit eine typisch deutsche Mittelgebirgslandschaft. Olsberg, Bestwig, Meschede und Arnsberg heißen die Stationen zu Beginn. Fachwerkhäuser, die Benediktinerabtei in Meschede und viel Landschaft begleiten Radbegeisterte zu Beginn. In Arnsberg, das seit fast 200 Jahren Sitz der Bezirksregierung ist, lockt die „Berliner Stadt“ - das im klassizistischen Stil erbaute Regierungsviertel.

230 Kilometer lang ist der Ruhrtal-Radweg, der sehr gut ausgeschildert und im Netz hervorragend beschrieben ist. Weiter geht es über Ense, wo man von der oberhalb des Radweg gelegenen Fürstenbergkapelle einen Fernblick über das Ruhrtal und die Stadt Arnsberg wagen sollte, Wickede, Menden nach Fröndenberg/Ruhr. Dort kann zum Ausgleich Golf gespielt werden, für Anfänger bieten die beiden örtlichen Golfclubs Leih-Equipment oder man besucht das Kettenschmiedemuseum, dass das Schmiedehandwerk des 19. Jahrhunderts illustriert. Über Iserlohn, wo auch Eishockey gespielt wird geht es in die Metropole Ruhr mit ihrer einzigartigen Industriekultur und die Tourenradler tauchen in die Route Industriekultur ein, die zwischen viel Grün und Industriekolossen changiert.

Große Teile des Ruhrtal-Radweges sind Teil der Route der Industriekultur

Dortmund, die größte Stadt in der Metropole Ruhr. Hier locken BVB, Kokerei Hansa oder das Industriemuseum Zeche Zollern. Auf Hohensyburg können Radler ihr Glück im Casino versuchen. Empfehlenswert ist in Hagen, dem nächsten Etappenort der Besuch des LWL- Freilichtmuseums Hagen. In einem idyllischen Tal kann man die Entwicklung des Handwerks bis zu den Anfängen der Industrialisierung erwandern und nachempfinden. Bei Herdecke durchquert die Tour die Ruhrseen und passiert dann Wetter, Witten bis es in die Metropole Bochum geht. Von dort geht es in den westlichen Teil der Metropole Ruhr mit Hattingen, Essen, mit der Villa Hügel, Mülheim an der Ruhr bis nach Duisburg. Der Landschaftspark Duisburg Nord mit seinen stillgelegten und Abends illuminierten Hochöfen lockt, wie der Hafen mit einer Hafenrundfahrt oder das Binnenschifffahrtsmuseum.  

Unterwegs auf den historischen Treidelpfaden

Die Radtour führt meistens an der Ruhr entlang auf den alten Treidelpfaden, die früher von den Zugtieren genutzt wurden, um die Lastkähne flussaufwärts zu ziehen. Auf der Ruhr wurden zwischen 1780 und Mitte des 19. Jahrhunderts Ruhraaken getreidelt. Ein Nachbau dieser historischen Schiffe ist auf der Zeche Nachtigall in Witten zu sehen. Die Leinpfade oder Treidelpfade an der Ruhr sind alle asphaltiert. Originale Pflaster sind noch im Bereich am Leinpfad unterhalb des Isenbergs und an der Brücke am ehemaligen Holteyer Hafen. Der ADFC hat dem Ruhrtal-Radweg vier Sterne verliehen. Alle Strecken sind ausgeschildert und seit 2015 führen alle Beherbergungsbetriebe das Bett und Bike-Siegel des ADFC. Der Ruhrtal-Radweg ist aber nicht nur wegen seiner Wegstrecke interessant, sondern vor allem auch durch die vielfältige Landschaft und Industriekultur links und rechts des Radweges. Auf der umfangreich ausgestatteten Website des Radweges kann man zwischen kurzen und langen Touren wählen. Auch Reiseveranstalter bieten professionell organisierte Fahrradreisen an.

Alle Infos zum Ruhrtal-Radweg im Internet >

Zurück zur Rubrik Rad

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Rad

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - 1,9 Millionen Privathaushalte in Deutschland haben zum Jahresanfang 2016 mindestens ein Elektrofahrrad besessen. Das waren 5,1 Prozent aller Haushalte, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Im Jahr 2014 hatte der Anteil 3,4 Prozent betragen.

kvb_29_05_17

Köln | Seit dem Start des KVB-Rades, am 8. Mai 2015 entwickelt sich die Nachfrage sehr dynamisch, sagt die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB). Insgesamt seien in den ersten zwei Jahren fast 1,2 Millionen Fahrten verzeichnet worden. Im Schnitt werden 3.000 bis 3.700 KVB-Räder pro Tag ausgeliehen, so die KVB. Am 17. Mai 2017 verzeichneten die Verkehrs-Betriebe erstmals 5.000 Ausleihen an einem Tag.

rennrad_25112014

Köln | Das Amt für Straßen und Verkehrstechnik der Stadt Köln veranstaltet zum 12. Mal das „Kölner Fahrradquiz“. In den vergangenen Jahren sollen jeweils mehr als rund 1.600 Interessierte teilgenommen haben. Diese Zahl, so das Amt für Straßen und Verkehrstechnik, könnte beim aktuellen Quiz noch übertroffen werden. Denn rund eine Woche vor Ablauf des Wettbewerbs sei die Teilnehmerzahl der Vorjahre bereits nahezu erreicht.

Istvan_Hajas_Fotolia_22052014
icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

e_bike_PetairFotolia_22052014w

E-Bikes und Pedelecs werden immer beliebter, auch bei Einsteigern. Grund genug für report-k.de sich einmal mit den Fakten rund um den Einstieg zu beschäftigen. Hier finden Sie das Basiswissen rund ums E-Bike und Pedelec

Radtouren Köln

radtouren_07042105

6 Radtouren rund um Köln

Der Frühling ist da. Passend dazu präsentiert Ihnen report-k.de sechs wunderschöne Radtouren rund um Köln - vorbei am Rhein, römischen Bauwerken, Industrie-Anlagen und Naturschutzgebieten.

Die Radtouren im Überblick

Mit dem Fahrrad ins römische Köln
Die Tour beginnt mitten in Köln-Klettenberg und führt über eine Strecke von etwa 14 Kilometern durch das westliche Köln.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour rund um Rodenkirchen
Fremde Düfte und ungewohnte Landschaften bietet ein Radausflug rund um Rodenkirchen. Die etwa zweistündige Tour führt Radler vom Rhein über den Forstbotanischen Garten bis nach Immendorf und zur Rodenkirchener Uferpromenade.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour am Rhein entlang
Es ist der Klassiker unter den Radtouren: Ein Rundweg immer entlang des Rheins führt die Radler entlang der links- und rechtsrheinischen Ufer von der Mülheimer Brücke bis nach Zündorf - vorbei an berühmten Bauwerken und jeder Menge Natur.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour durch die Wahner Heide
Ein Ausflug in die Wahner Heide lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Die Radtour statret am Gut Leidenhausen und führt mitten durch das Naturschutzgebiet. Radler sollten daher eine Karte mitnehmen.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---
Radtour entlang des Grüngürtels im Westen
Gleich in Stadtnähe lädt der Äußere Grüngürtel zu Radtouren rund um Köln ein, die auch für heiße Tage geeignet sind. Folgen Sie Report-k.de mit dem Fahrrad von Marienburg bis nach Longerich – vorbei an Festungen, Sportanlagen und Seen.

Mehr zu der Radtour finden Sie hier >>>

--- --- ---