Panorama Wellness, Spa & Reisen

rikscha_muenchen_23102017

Für jed`s Spatzl a Platzl - Eine Rikscha lädt zum Besichtigen und Kuscheln ein.

München mal anders: Mit der Rikscha an die Isar

München | Business-Gäste brauchen private Atmosphäre der Ungestörtheit. Entdecker im Urlaubsmodus suchen Anregungen für Sightseeing. Durch den idealen Standort des Maritim Hotel München, das nur wenige Minuten vom Hauptbahnhof entfernt liegt, und durch seine bayerische Gastfreundlichkeit agiert das Viersterne-Haus als Partner mit Sternchen sprich Auszeichnung. Ganz hervorragend gelingt von hier aus das „Schmankerl“ einer Rikschafahrt durchs Flair der Landeshauptstadt. Dieses umweltbewusste und flexible Transportmittel chauffiert zu interessanten und manchmal etwas versteckten Orten. Eine etwa zweistündige Tour vermittelt das besondere Element an der frischen Luft gepaart mit dem komfortablen Cabrio-Lebensgefühl, mittendrin in der Metropole zu sein. Wenn der weißblaue Himmel mal weniger strahlt, sorgen Plastikverdeck, Wolldecke, Thermoskanne und sanfte Musik für Begleitschutz. Mit dem Partner seiner Wahl zaubert eine Rikscha den Kuschelfaktor hervor. Reisekolumnistin Ariane Günther erlebte die Rickschafahrt in München auf Einladung des Maritim Hotel München.

Eine Rikscha, die ist lustig

Vom Bahnhofsviertel nimmt der Rikscha-Guide Kurs zur Isarvorstadt. Weiter geht`s rasant und zwischendurch etwas ruckelnd. Es heißt, Frischvermählte würden nach der Trauung auf die Kraft der „good vibrations“ vertrauen. Den Alten Südlichen Friedhof und das Giesing-Viertel passierend an den Isarauen entlang Richtung Thalkirchen, wo der Templerorden einen markanten Glockenturm errichtet hat. Die „Kraemer`sche Kunstmühle“ war schon Papier- und Getreidemühle und beherbergt heute ein schönes Ausflugslokal. Im Münchener Stadtteil Haidhausen steht der Kriechbaumhof, eine ehemalige Herberge, in der Zugezogene im 18. und 19. Jahrhundert eine Bleibe fanden. Der Deutsche Alpenverein hat das alpenländische Haus gemietet. Am Kulturzentrum „Gasteig“ und dem „Müller`schen Volksbad“ vorbei radelt der Fahrer durchs Isartor rein in die City, wo der weltbekannte Viktualienmarkt mit Brezeln, Weißwürsten und Fassgurken den Schlusspunkt der kleinen Rikscha-Reise markiert.

Ein Vierteljahrhundert in München

Ins Hotel zurückgekehrt von touristischen Hotspots der „Weltstadt mit Herz“, wie etwa auf dem besagten Rikscha-Ausflug, wird sich manch einer erstmal im bequemen modernen Möbel entspannen. Pünktlich zum 25. Geburtstag im Sommer 2017 hat das Münchener Maritim einen verjüngten „Look“ bekommen. Regionaldirektor Richard Mayer, der das 347-Zimmer-Domizil seit 18 Jahren leitet, war es bei der Renovierung ein Anliegen, dass ein frisches Erscheinungsbild entsteht. Hochwertige Materialien, Beige-Anthrazit-Farbkompositionen, attraktive Badkonzepte und nicht zuletzt die technische Ausstattung mit internetfähigem Flachbild-Fernsehen unterstreichen das neue Ambiente. Der sympathische Charakter der Adresse an der Goethestraße gibt in der „nördlichsten Stadt Italiens“ ein „Zu-Hause-Gefühl“.

Das Rikscha-Erlebnis wurde auf Einladung des Maritim Hotel München (https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-muenchen/uebersicht) wahrgenommen. Von dort ist auch die Theresienwiese des Oktoberfestes zu Fuß erreichbar. Neben Tipps für Stadtbesichtigungen bzw. für spezielle Arrangements vom Hotelteam hält das Maritim-Magazin „Taste“ exklusive Genussmomente bereit, so zum Beispiel Verkostungen mit Slyrs-Whisky vom Schliersee oder Dinner im Orgelzentrum von Schloss Valley am Tegernsee. Auf www.muenchen.de oder www.lederhosen-express.de finden sich Infos zu Rikscha-Routen. Im www.caffee-fausto.de am Auer Mühlbach lockt die Kaffeerösterei mit feinen Spezialitäten.

Zurück zur Rubrik Wellness, Spa & Reisen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wellness, Spa & Reisen

ulm_01_09092017

Köln | Eine Sightseeing-Tour durch das „Städele“ Ulm lässt tief in die schwäbische Seele blicken. Der knapp 120.000 Einwohner zählende Ort an der Donau eignet sich allerliebst zum Herumlaufen und Auskundschaften. Zusätzliche Angebote bietet Neu-Ulm, die bayerische Schwesterstadt mit über 50.000 Bewohnern. Zumindest was die Sichtweise angeht. Das Schönste an Neu-Ulm, so sagt man, ist der Blick auf Ulm. Auf den höchsten Kirchturm der Welt beispielsweise. Der Ulmer Münster (www.ulmer-muenster.de) hat mit 161,53 Metern doch tatsächlich vier Meter mehr als der Kölner Dom. Die Ulmer waren schon damals zielstrebige Häusle- pardon Münster-Bauer und haben, auch dies eine Legende, mit der Fertigstellung ihrer Kirche gewartet, bis die Kölner ihr Werk beendet hatten. Der Grundstein des gotischen Sakralbaus, der größte evangelische in Deutschland, wurde 1377 gelegt. Aus derselben historischen Periode stammt das Ulmer Rathaus von 1370.

belgien_spa_09092017

Köln | Spa – Ein Name, ein Begriff. Für die einen ist es die liebste Wochenend- oder Freizeitbeschäftigung. Für die anderen ein Paralleluniversum fürs zeitlich begrenzte Abtauchen und Loslassen. Die Kunst der gelebten Entschleunigung und des Nichtstuns mit Wohlfühlfaktor. Das Verschwinden in einer waldreichen Umgebung ungefähr eine gute Stunde von Köln entfernt an einem besonderen Ort macht das traditionsreiche Hotel „La Butte Aux Bois“ im belgischen Lanaken möglich. Seit Frühjahr 2017 hat der bekannte Gourmet-Hotspot vor den Toren Maastrichts sein millionenschweres Bauvorhaben beendet. Mit der Eröffnung des neuen Eco-Chic Spa Retreats „La Forêt“ wird ein Wellness-Highlight gesetzt, das den Gast mit persönlicher Herzlichkeit empfängt.

baobr_spa_09092017

Köln | Babor Beauty Spa verwöhnt und verschönt | An jedem 26. Juni des Jahres findet der „Tag der Kosmetiker und Schönheitspfleger“ statt. Diese Berufsgruppe, die sich mit Schönheit und Wohlbefinden befasst, agiert für gewöhnlich im Hintergrund. Dabei haben Kosmetiker das Talent und die entsprechende Ausbildung, ihren Kunden ein angenehmes Köpergefühl zu verschaffen und auch zu einem größeren Selbstwertgefühl zu verhelfen.

wellness_life_13092017

Das Wellness-, Lifestyle und Reisen-Spezial
 von report-K, Internetzeitung Köln

guenther_web_10092017

Ariane Günther, Wellness-, Lifestyle- und Reiseexpertin, besucht in unregelmäßigen Abständen Wellnessressorts, Lifestyle-Locations und berichtet über interessante Städtetouren und Reisen auf report-K, der Internetzeitung von Köln. Also wer einfach mal raus aus der urbanen Metropole, die Seele baumeln lassen, den Körper und Geist erfrischen oder einfach mal was anderes sehen will, der ist hier genau richtig in der Wellness, Lifestyle und Reisekolumne. Dabei muss es manchmal gar nicht so weit weg sein, denn auch in der Nähe oder in Köln, gibt es Tempel für mehr Ausgeglichenheit, Schönheit oder einfach eine Auszeit zu nehmen.

Hinweis der Redaktion

Die report-K-Kolumnistin Ariane Günther nimmt im Rahmen Ihrer Recherchen an Pressereisen teil. Die Artikel in dieser Kolumne werden von ihr persönlich ohne Einflussnahme Dritter verfasst. Die Kosten für diese Pressereisen - auf Einladung der Anbieter - werden teilweise von diesen übernommen. Dies macht die Redaktion transparent: Werden Kosten übernommen, dann finden Sie einen entsprechenden Hinweis am Ende des jeweiligen Artikels. Sie haben Fragen zu diesem Thema: redaktion[at]report-K.de

Impressum

Redaktion
Freie Kolumnistin
Ariane Günther,
Verantwortlich: Andi Goral

Verlag
Atelier Goral GmbH

Anzeigen
Sven Bersch
anzeigen[at]koeln-media-marketing.de

Das Impressum von report-K.de mit allen Kontaktadressen finden Sie hier >