Panorama Wellness, Spa & Reisen

ulm_01_09092017

Der Ulmer Spatz ist ein Wahrzeichen der Stadt. | Fotos: Arianne Günther

Städtetour: Spätzlehobel und Kehrwoche - Der bunte Kosmos von Ulm

Köln | Eine Sightseeing-Tour durch das „Städele“ Ulm lässt tief in die schwäbische Seele blicken. Der knapp 120.000 Einwohner zählende Ort an der Donau eignet sich allerliebst zum Herumlaufen und Auskundschaften. Zusätzliche Angebote bietet Neu-Ulm, die bayerische Schwesterstadt mit über 50.000 Bewohnern. Zumindest was die Sichtweise angeht. Das Schönste an Neu-Ulm, so sagt man, ist der Blick auf Ulm. Auf den höchsten Kirchturm der Welt beispielsweise. Der Ulmer Münster (www.ulmer-muenster.de) hat mit 161,53 Metern doch tatsächlich vier Meter mehr als der Kölner Dom. Die Ulmer waren schon damals zielstrebige Häusle- pardon Münster-Bauer und haben, auch dies eine Legende, mit der Fertigstellung ihrer Kirche gewartet, bis die Kölner ihr Werk beendet hatten. Der Grundstein des gotischen Sakralbaus, der größte evangelische in Deutschland, wurde 1377 gelegt. Aus derselben historischen Periode stammt das Ulmer Rathaus von 1370.

ulm_05_09092017

Altes Wasserrad im Gerber- und Fischerviertel.

Superlative und Donau-Schwaben

In Ulm findet sich außerdem die höchste Kneipendichte Deutschlands. 586 Wirtshäuser gibt es momentan im Städtchen. Ein Haushaltswaren-Laden der eigenen Superlative, der „Abt“, liegt in bester Lage am Münsterplatz. Auf 5.000 Quadratmetern türmt sich das umfangreiche Warensortiment. Der sagenhafte Spätzlehobel und die Wischutensilien für die institutionalisierte kleine und große Kehrwoche winken als Markenbotschafter am Rande der schwäbischen Alb. Ulm mag dem Besucher vielleicht etwas konservativ erscheinen. Dabei wird durch Vollbeschäftigung in den ungefähr 12.500 angesiedelten Unternehmen, darunter Weltmarktführer, ein gehobener Lifestyle sichtbar. Fußgängerzone und Geschäfte brummen vor Quirligkeit. Anfang des 18 Jahrhunderts sahen die Zeiten karger aus. Es fand die große Auswanderungswelle der Donau-Schwaben statt. Weil Siedlung und Land zu wenig zum Leben hergaben, wurden Mensch und Tier auf den berühmten „Donau-Schachteln“ in die ungarischen Grenzregionen verfrachtet. Hier sollte auf eigenen Parzellen ein Neuanfang vollzogen werden. Natürlich ging der gar nicht einfach über die Bühne sprich Donau. Aufzeichnungen über die Strapazen der Vorbereitungen und Reise sind im Donauschwäbischen Zentralmuseum (www.dzm-museum.de) zu sehen. Ein gutes Jahrhundert später hielten napoleonische Truppen Einzug in Ulm. Zeugnis davon bieten viele Bauwerke mit wehrhaftem Charakter wie etwa die Wilhelmsburg hoch über der Stadt.

ulm_04_09092017

Blick auf die Blau, an der das schiefste Haus von Ulm liegt.

Donau, Blau, Iller und Mini-Venedig

Darüber hinaus lohnt es sich in jedem Fall, die verträumte Seite von Ulm aufzuspüren. Der Spaziergänger kann einfach zu den idyllischen Flecken im Gerber- und Fischerviertel flanieren. Die mehr oder weniger verwinkelten bis schiefen Fachwerkhäuser entlang der Brücken an der Mündung des Flusses Blau in die Donau machen das Herz weit. Man denkt sich ins romantische Mini-Venedig in baden-württembergischer Provinz. Die Donau mit ihren Nebenflüssen Blau und Iller kreierte peripher die Ulmer Namensgebung, denn das Gebiet war ursprünglich Sumpfland. Durch die mittelhochdeutsche Lautverschiebung wurde aus „Sumpf“ das jetzige „Ulm“. Als Gast fühlt man sich heutzutage in der Ordnung der lebendigen, modernen Universitätsstadt mit traditionsreicher Geschichte sofort sehr wohl.

ulm_03_09092017

Das imposante Kirchenschiff des Ulmer Münster.

Anreise von Köln nach Ulm
Mit dem Auto benötigt man im Idealfall für die 451 Kilometer lange Strecke um die vier Stunden und 15 Minuten von Köln aus, wenn man über die A3, A5 und A8 fährt, also über Stuttgart, Karlsruhe und Frankfurt am Main. Alternativ gibt es die mit 496 Kilometern um 45 Kilometer etwas längere Strecke über die A3 und A7. Hierfür sollte man mindestens 4 Stunden und 47 Minuten einplanen.

Wer mit der Bahn anreist und die direkte ICE-Verbindung wählt, der fährt von Köln nach Ulm Hauptbahnhof rund 3:13 Stunden.

ulm_02_09092017

In der Hochgotik wurde der Grundstein für das Rathaus gelegt.

--- --- ---

Hinweis der Redaktion: Den Wochenendaufenthalt zur Recherche ermöglichte das Maritim Hotel Ulm (www.maritim.de/de/hotels/deutschland/hotel-ulm/uebersicht), das mit bester Lage an der Donau fußläufig zur Altstadt angesiedelt ist. Seine Direktorin Heike Schober kommt aus dem hohen Norden, weiß aber die schwäbische Lebensqualität seit vielen Jahren zu schätzen. Ihr Wunsch ist es, dass Ulm mehr Leute „auf der Karte“ haben und es nicht bei Fahrten z.B. ins Allgäu „links“ liegenlassen.

Zurück zur Rubrik Wellness, Spa & Reisen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Wellness, Spa & Reisen

spa_deimann_guenther_26042018

Köln | „Es ist ja Frühling. Und der Garten glänzt vor lauter Licht. Die Zweige zittern zwar in tiefer Luft, die Stille selber spricht und unser Garten ist wie ein Altar.“ Welche besseren poetischen Worte könnte der Reisende als Rainer Maria Rilke selbst finden, um einen Kurzaufenthalt im Schmallenberger Sauerland zu beschreiben? In der heilen Welt von aufblühender Landschaft umgeben wirkt ein Wellness-Intermezzo wahre Wunder! Auf Einladung der Fünfsterne-Premiumadresse „Hotel Deimann“ fällt der Report-K-Kolumnistin das Wandeln auf Spuren des Lenz zum inneren Gleichgewicht leicht.

rhein_drachenfels_21022018

Winterblues adé in Königswinter

Köln, Bonn | Vor den Toren der rheinischen Metropolen Köln und Bonn, in einfacher Erreichbarkeit zu Düsseldorf oder Dortmund liegt das überschaubare wie beschauliche Königswinter. Direkt am Fluss angesiedelt zieht sich der Weinort hinauf bis zum Drachenfelsgipfel. Unzählige Sehenswürdigkeiten, darunter architektonische Ensembles aus dem 17. und 18. Jahrhundert, zeugen von einer langen geschichtlichen Tradition. Mit seinen Wurzeln im ausgehenden Mittelalter wurde das Städtchen bei einem Brand im Jahr 1689 fast völlig zerstört. Das heutige Stadtbild zeigt sich der Historie verpflichtet und dem modernen Kontext aufgeschlossen. Das 2000 Quadratmeter große Aquarium, die Personenschifffahrt ab April oder auch „nur“ Promenieren sind für jeglichen Couleurs charmant. Die Report-K-Reisekolumnistin hat auf Einladung des Maritim Hotels Königswinter bei einem winterlichen Besuch einige frühlingstaugliche Facetten eingefangen.

ayurveda_sonnenhof_15122017a

Köln | „Nur wer aufhört, täglich neu zu werden, wird täglich älter.“, heißt es in einem Sprichwort unbekannter Herkunft. Die Vorstellung des „Ayurveda Resort Sonnhof“ ist als kleine mehrwertige Entdeckungsreise zu verstehen. Über die – „neudeutsch“ – Location an sich sowie übers eigene Ankommen der Report-K Reisekolumnistin. Wie der Name schon sagt, geht es bei diesem Älterwerden-Thema nicht zu einem finsteren Ort, dunklen Kontinent oder gefahrvollen Platz. Ganz im Gegenteil. Das Sonnhof-Resort liegt auf einem der schönsten Hochplateaus der Tiroler Alpen in Hinterthiersee. Die Reise erfolgte auf Einladung von "Ayurveda Resort Sonnhof".

wellness_life_13092017

Das Wellness-, Lifestyle und Reisen-Spezial
 von report-K, Internetzeitung Köln

guenther_web_10092017

Ariane Günther, Wellness-, Lifestyle- und Reiseexpertin, besucht in unregelmäßigen Abständen Wellnessressorts, Lifestyle-Locations und berichtet über interessante Städtetouren und Reisen auf report-K, der Internetzeitung von Köln. Also wer einfach mal raus aus der urbanen Metropole, die Seele baumeln lassen, den Körper und Geist erfrischen oder einfach mal was anderes sehen will, der ist hier genau richtig in der Wellness, Lifestyle und Reisekolumne. Dabei muss es manchmal gar nicht so weit weg sein, denn auch in der Nähe oder in Köln, gibt es Tempel für mehr Ausgeglichenheit, Schönheit oder einfach eine Auszeit zu nehmen.

Hinweis der Redaktion

Die report-K-Kolumnistin Ariane Günther nimmt im Rahmen Ihrer Recherchen an Pressereisen teil. Die Artikel in dieser Kolumne werden von ihr persönlich ohne Einflussnahme Dritter verfasst. Die Kosten für diese Pressereisen - auf Einladung der Anbieter - werden teilweise von diesen übernommen. Dies macht die Redaktion transparent: Werden Kosten übernommen, dann finden Sie einen entsprechenden Hinweis am Ende des jeweiligen Artikels. Sie haben Fragen zu diesem Thema: redaktion[at]report-K.de

Impressum

Redaktion
Freie Kolumnistin
Ariane Günther,
Verantwortlich: Andi Goral

Verlag
Atelier Goral GmbH

Anzeigen
Sven Bersch
anzeigen[at]koeln-media-marketing.de

Das Impressum von report-K.de mit allen Kontaktadressen finden Sie hier >