Welt Nachrichten

Canberra | Die Regierung Australiens hat wegen des Coronavirus einen Einreisestopp für Reisende aus China verhängt. Premierminister Scott Morrison sagte, dies gelte auch für Personen, die auf ihrer Reise Richtung Australien das Festland von China nur durchquert haben. Eine Ausnahme soll es für australische Staatsbürger, Menschen mit permanenter Aufenthaltsgenehmigung, ihre engen Familienangehörigen und Crews von Fluggesellschaften geben.

Genf | Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen des Coronavirus den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. WHO-Chef Tedros Ghebreyesus gab am Donnerstagabend eine entsprechende Erklärung ab. Dabei bemühte er sich, die Erklärung des Notstandes nicht als Misstrauensvotum gegenüber China zu interpretieren.

London | Die britische Fluggesellschaft British Airways setzt wegen der aktuellen Coronavirus-Epidemie alle Flüge von und nach China aus. Die Maßnahme gelte ab sofort, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Airline stoppte auf ihrer Website auch die Möglichkeit der Buchung von direkten Flügen nach China.

Havanna | Zwischen Kuba und Jamaika hat sich am Dienstag ein starkes Seebeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,3 bis 7,7 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

Los Angeles | US-Basketball-Legende Kobe Bryant ist laut eines Berichtes des Online-Magazins TMZ bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Sonntagmorgen (Ortszeit) bei Calabasas im Südwesten des San Fernando Valley im US-Bundesstaat Kalifornien. Bryant war laut Bericht mit mindestens drei anderen Personen in seinem privaten Helikopter unterwegs, als es zum Absturz kam.

Peking | Die Zahl der Todesfälle durch das neue Coronavirus 2019-nCoV steigt in China weiter an. Bis Samstagabend seien 56 Menschen dem Virus zum Opfer gefallen, teilten die chinesischen Behörden am Sonntag mit. Die Zahl der Infizierten betrage nun 1.975. Zudem gebe es hunderte neue Verdachtsfälle.

wuhan_25012020

Wuhan | Die zentralchinesische Millionenstadt Wuhan soll wegen des Ausbruchs des Coronavirus mit der Bezeichnung 2019-nCoV für den Autoverkehr abgeriegelt worden. Die Zufahrt in die Stadt werde nur autorisierten Fahrzeugen, die Versorgungsgüter und andere Hilfsmittel liefern, auch nach Mitternacht gewährt, berichten chinesische Staatsmedien. Zuvor waren die Zufahrtsstraßen in die Stadt bereits für den öffentlichen Personenverkehr gesperrt worden.

Peking | aktualisiert | Die Zahl der Todesfälle durch das neue Coronavirus 2019-nCoV ist auf 41 angestiegen. Die Zahl der Infizierten betrage nun 1.096, teilten die chinesischen Behörden am Samstag mit. Experten befürchten, dass die tatsächlichen Zahlen weitaus höher liegen könnten.

Ankara | aktualisiert | Bei dem Erdbeben im Osten der Türkei sind am Freitag mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen. Über 500 Menschen wurden verletzt, hieß es seitens der örtlichen Behörden. Rund 30 Menschen sollen noch unter Trümmern verschüttet sein.

paris_pixabay_24012020

Paris | Das in China grassierende Coronavirus 2019-nCoV hat Europa erreicht. In Frankreich sei das Virus bei zwei Patienten nachgewiesen, sagte Frankreichs Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Freitagabend vor Journalisten. Ein Patient sei in Bordeaux, ein weiterer in Paris im Krankenhaus.

Wuhan | Nach dem Ausbruch des neuen Coronavirus 2019-nCoV ergreift China drastische Maßnahmen, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden. Chinas Verkehrsbehörde ordnete am Donnerstag an, auch den Personenverkehr auf der Straße und auf dem Wasserweg in die 11-Millionen-Einwohner-Metropole Wuhan einzustellen. Für Fahrzeuge, die die Stadt trotzdem verlassen, gelten strenge Vorschriften.

china_pixabay_20012020

Genf | Nachdem eine neuartiges Coronavirus mit der Bezeichnung 2019-nCoV in China über 200 Lungenerkrankungen verursacht und drei Todesfälle gefordert hat, beruft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihren Notfallausschuss ein. Dieser soll am Mittwoch tagen und darüber beraten, ob der Ausbruch für die öffentliche Gesundheit von internationalem Interesse ist, teilte die WHO am Montag in Genf mit. Außerdem sollen Empfehlungen für Gegenmaßnahmen ausgesprochen werden.

London | Prinz Harry und seine Frau Meghan legen ihren Prädikatstitel "königliche Hoheit" ab. Das berichtete am Samstag die BBC. Außerdem würden die beiden künftig keine öffentlichen Gelder für Tätigkeiten im Dienst der Familie mehr erhalten, teilte der Buckingham Palace mit.

Teheran | Nach dem versehentlichen Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine nahe Teheran durch das iranische Militär schickt der Iran die Flugschreiber zur Analyse an die Ukraine. Auf Bitten der ukrainischen Behörden würden die Flugschreiber der abgeschossenen Passagiermaschine nicht im Iran ausgewertet, sondern zur Analyse und Auswertung in die Ukraine überführt, sagte der Chef der iranischen Zivilluftfahrtorganisation, Hassan Rezaifar, der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim. Der Iran sei zudem darauf vorbereitet, um Expertenanalysen aus Frankreich, Kanada und den USA zu bitten, um die Daten auszulesen.

London | Die Queen akzeptiert den royalen Ausstieg von Harry und Meghan. Es werde nun eine "Periode des Übergangs" geben, in der der Herzog und die Herzogin von Sussex sowohl in Kanada als auch im Vereinigten Königreich leben würden, hieß es in einer Mitteilung des Palastes am Montag. Sie unterstützte voll und ganz den Wunsch nach einer neuen Rolle, hätte es vorgezogen, wenn das Paar weiter ihre ganze Kraft in den Dienst der königlichen Familie stecken würde, so die Queen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Die aktuellen Nachrichten im Überblick

report-K.de

Seit 2003 berichtet report-K.de, Kölns Internetzeitung, über das Stadtleben, Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Karneval und mehr aus Köln. Dabei liegt der Fokus der Redaktion auf regionalen Nachrichten. Ergänzt wird das lokale Nachrichtenangebot durch die wichtigsten News aus Deutschland und der Welt. Sie haben interessante Themen oder Ihnen sind Dinge in Köln aufgefallen, Lobenswertes oder Kritisches, über die/das berichtet werden sollte? Dann nutzen Sie den kurzen Draht zur Redaktion: redaktion@report-K.de oder 0175.2546218 [Redaktionshotline].

Datenschutzerklärung  |  Impressum