Panorama Welt Nachrichten

flughafen_nacht240807

Borrell: Mehr als 550.000 EU-Bürger aus dem Ausland zurückgeholt

Brüssel | Die größte Rückholaktion in der Geschichte der Europäischen Union ist weitgehend abgeschlossen, die meisten der infolge der Corona-Pandemie im Ausland gestrandeten EU-Bürger sind mittlerweile wieder heimgekehrt. "Als der Gesundheitsnotstand weltweit seinen Höhepunkt erreicht hatte, waren viele Europäer im Ausland gestrandet und konnten nicht nach Europa zurückkommen", sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell der "Welt" (Samstagsausgabe). Davon seien rund 600.000 EU-Bürger betroffen gewesen.

"Bis zum 1. Mai haben wir mehr als 550.000 Europäer wieder zu ihren Familien zurückgebracht – damit wurden 90 Prozent aus dem Ausland zurückgeholt." Dies sei auch das Ergebnis einer "einzigartigen konsularischen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten", sagte Europas Chefdiplomat. "Wir werden weiterhin daran arbeiten, auch den restlichen zehn Prozent der im Ausland verbliebenen Europäer durch Rückholflüge zu helfen", so Borrell.

Die groß angelegte Rückholaktion zeige, "dass die EU in der Lage ist, schnell und effizient auf unvorhergesehene Situationen zu reagieren und ihre Bürger zu unterstützen". Allein Deutschland hat bisher etwa 240.000 Menschen nach Hause geholt – mehr als jedes andere EU-Land. Berlin hat für die Luftbrücke 50 Millionen Euro bereitgestellt.

Der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) in Brüssel übernahm bei der europaweiten Rückholaktion wichtige Koordinierungsarbeiten und sorgte mit dafür, dass Bürger anderer EU-Länder auch in den Flugzeugen eines bestimmten Mitgliedslandes mitfliegen konnten. Das sparte Kosten und beschleunigte oftmals die Rückkehr. In der Regel wurden Urlauber oder jüngere Menschen aus EU-Ländern, die sich im Rahmen eines Schüleraustausches oder eines Freiwilligenprogramms in Drittstaaten aufhielten, zurückgebracht.

Die Rückkehr der verbliebenen 50.000 Europäer ist besonders schwierig. So erteilt Marokko beispielsweise bis heute kaum Landegenehmigungen. Auf den Philippinen, in Kamerun und in Indien können die EU-Bürger nur schwer zum Flughafen gelangen, weil weiterhin sehr strenge Ausgangsbeschränkungen gelten.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Abuja | Die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer hat vor eskalierender Gewalt gegen Mädchen und Frauen in Nigeria gewarnt. In den letzten Wochen sei es immer wieder zu brutalen Vergewaltigungen gekommen, teilte die Organisation am Sonntag mit. Zuletzt sei eine Zwölfjährige an den Folgen einer Massenvergewaltigung gestorben.

Nantes | In der westfranzösischen Stadt Nantes hat es am Samstag einen Brand in der örtlichen Kathedrale gegeben. In sozialen Netzwerken machten spektakuläre Bilder die Runde, die ein kräftiges Feuer im Innern des bis zu 38 Meter hohen Mittelschiffs zeigen. Um 7:44 Uhr waren die Einsatzkräfte gerufen worden.

dennis_yueczel_03122017

Istanbul | Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist in einem umstrittenen Prozess in der Türkei wegen "Propaganda für eine terroristische Organisation" zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Das Urteil in Istanbul wurde demnach am Donnerstag in Abwesenheit Yücels gesprochen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >