Panorama Welt Nachrichten

ecuador_karte_17042016

Ecuador: Zahl der Toten nach starkem Beben steigt auf über 200

Quito | aktualisiert | Die Zahl der Toten nach dem schweren Erdbeben in Ecuador ist auf 233 gestiegen. Das teilte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa am Sonntag mit. Hunderte Menschen wurden verletzt. In vielen betroffenen Gebieten fiel der Strom aus. Die Behörden riefen für die Westküste des südamerikanischen Landes den Ausnahmezustand aus.

Ecuador: Ausnahmezustand nach schwerem Erdbeben - Mindestens 41 Opfer

Bei einem schweren Erdbeben in Ecuador sind in der Nacht auf Sonntag mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden riefen für die Westküste des südamerikanischen Landes den Ausnahmezustand aus. Die Erdstöße erreichten nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stärke 7,8 und waren bis in die Hauptstadt Quito zu spüren.

Zudem wurde eine Tsunami-Warnung für die Westküste des Landes ausgegeben, Bewohner der Küste wurden aufgefordert, höher gelegene Gebiete aufzusuchen. Die Zahl der Opfer werde noch deutlich ansteigen, sagte Vize-Präsident Glas in einer Fernsehansprache. Das Epizentrum des Bebens habe in einem kaum besiedelten Gebiet gelegen, jedoch habe es in den davon weit entfernten Städten Manta, Portoviejo und Guayaquil Opfer gegeben.

Zahlreiche Gebäude seien eingestürzt und Menschen verschüttet. Die Regierung entsandte 10.000 Soldaten und 3.500 Polizisten in die Krisenregion.

Humedica schickt Einsatzteam nach Ecuador

„Aufgrund unserer Erfahrungen in den vergangenen Jahren müssen wir leider davon ausgehen, dass es sich um eine sehr ernste Situation handelt“, erklärt Wolfgang Groß, Geschäftsführer und Mitgründer von humedica. „Wir haben unsere Einsatzkräfte alarmiert und werden sofort ein Team auf den Weg bringen.“

humedica wird am Montagmorgen ein fünfköpfiges Einsatzteam nach Ecuador schicken. Neben den erfahrenen Ärztinnen Margrit Wille (65, Ehringshausen) und Liesel Ruff (54, Bonn) ist das die Pflegekraft Matthias Gerloff (48, Ammerbuch), sowie die Koordinatorinnen Dorothea Hörsch (33, Heidelberg) und Martina Zelt (26, Memmingen).

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

polizei_pixabay_080602021

Den Haag | Bei einer internationalen Razzia haben das US-FBI, die niederländische Nationalpolizei und die schwedische Polizeibehörde zusammen mit der US-Drogenbehörde DEA und 16 weiteren Ländern über 800 Festnahmen vollzogen.

Peking | China hat bisher laut eigener Angaben an 66 Staaten und eine internationale Organisation Covid-19-Impfstoff verteilt. Das berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die Volksrepublik arbeite daran, noch 22 weitere Staaten und drei weitere internationale Organisationen zu unterstützen, so Xinhua.

Santa Barbara | Harry und Meghans zweites Kind ist da. Lilibet "Lili" Diana Mountbatten-Windsor wurde bereits am Freitagmorgen in einem Krankenhaus in Santa Barbara in Kalifornien geboren, teilte das Paar am Sonntag mit. Mutter und Kind seien beide wohlauf, hieß es in der Erklärung.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >