Panorama Welt Nachrichten

Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Nizza | In der südfranzösischen Hafenstadt Nizza ist am Donnerstagmorgen mindestens eine Person bei einer Messerattacke getötet worden. Mehrere weitere Menschen seien verletzt worden, berichten französische Medien übereinstimmend unter Berufung auf Behördenangaben. Demnach ereignete sich die Tat in der Nähe der Kirche Notre-Dame.

Ein mutmaßlicher Täter sei festgenommen worden, hieß es. Die Polizei bestätigte, dass es in dem Bereich der Kirche einen Großeinsatz gibt. Sie rief dazu auf, den Bereich zu meiden.

Auch der französische Innenminister Gérald Darmanin rief bei Twitter dazu auf, den Bereich zu meiden und die Anweisungen der Sicherheitskräfte zu befolgen. Zudem leitete er eine Krisensitzung ein. Die Hintergründe des Vorfalls waren zunächst unklar.

Nizzas Bürgermeister geht nach Messerattacke von Terror aus

Nach der tödlichen Messerattacke in der südfranzösischen Hafenstadt Nizza geht der Bürgermeister der Stadt, Christian Estrosi, von Terror aus. Alles deute auf einen Terroranschlag in der Kirche Notre-Dame hin, teilte er am Donnerstagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, fügte er hinzu.

Medienberichten zufolge wurden bereits Anti-Terror-Ermittlungen eingeleitet. Unterdessen stieg die Zahl der Todesopfer auf mindestens zwei. Mehrere weitere Menschen sollen zudem verletzt worden sein.

Zudem heißt es mittlerweile, dass sich die Tat nicht vor, sondern in der Kirche ereignet haben soll. Die Polizei rief die Bürger dazu auf, den Bereich zu meiden. Die genauen Hintergründe des Vorfalls waren zunächst weiter unklar.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

oesterreich_14112020

Wien | aktualisiert | Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat für sein Land weitere Maßnahmen nach Vorbild des Lockdowns aus dem Frühling angekündigt.

wien_pixabay_03112020

Wien | aktualisiert | Nach dem Terroranschlag in Wien hat sich bisher kein Hinweis auf einen möglichen zweiten Täter ergeben. Das teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag in Wien mit. Man könne aber weiterhin nicht ausschließen, dass es einen Mittäter gegeben habe, fügte er hinzu.

kurz_photocosmos1_shutterstock_01022018

Wien | Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt Aufklärung versprochen. "Wir werden die Täter, die Hintermänner und deren Gleichgesinnte ausforschen, jagen und sie der gerechten Strafe zuführen", sagte der ÖVP-Politiker am Dienstagvormittag in Wien. "Wir werden alle, die etwas mit dieser Schandtat zu tun haben, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >