Panorama Welt Nachrichten

manila_pixabay_22042019

Erdbeben der Stärke 6,3 auf den Philippinen

Manila | aktualisiert | Auf den Philippinen hat sich am Ostermontag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke zwischen 6,0 und 6,3 an. Es wird mit mindestens acht Toten und mehr als 50 Verletzten gerechnet.

Mindestens acht Tote bei Erdbeben auf den Philippinen

17:38 Uhr >Bei dem Erdbeben auf den Philippinen sind in der Provinz Pampanga am Montag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Das teilte ein Vertreter der Regionalregierung am Abend mit. Mindestens 20 Menschen wurden demnach verletzt.

In Medienberichten war von landesweit mindestens 50 Verletzten die Reden. Auch in der Hauptstadt Manila war das Beben zu spüren. Der Flughafen der philippinischen Stadt Angeles City, Clark International Airport, wurde beschädigt.

Helfer befürchten, dass die Opferzahl noch steigen könnte. So sollen in einem eingestürzten Supermarkt weitere Menschen verschüttet worden sein. Das Erdbeben hatten eine Stärke zwischen 6,0 und 6,3 und ereignete sich um 17:11 Uhr Ortszeit (11:11 Uhr deutscher Zeit) im Westen der Insel Luzon.

Erdbeben auf den Philippinen

11:48 Uhr > Das Beben ereignete sich um 17:11 Uhr Ortszeit (11:11 Uhr deutscher Zeit) im Westen der Insel Luzon. Medienberichten zufolge sollen die Erdstöße auch in der circa 85 Kilometer entfernten philippinischen Hauptstadt Manila zu spüren gewesen sein. Berichte über Schäden oder Opfer lagen zunächst nicht vor.

Beben dieser Stärke können regelmäßig im Umkreis von bis zu 70 Kilometern Schäden anrichten.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Kabul | In der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstagabend mindestens 63 Menschen bei einem Selbstmordanschlag ums Leben gekommen. Mehr als 180 Menschen seien verletzt worden, berichtet der afghanische Fernsehsender Tolonews unter Berufung auf Angaben des Innenministeriums. Unter den Opfern befinden sich demnach auch Frauen und Kinder.

Berlin | Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Deutschland würden die Vergabe des Friedensnobelpreis an die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg begrüßen. "Indem sie die junge Generation für das Thema begeistert hat, hat Greta Thunberg einen großen Beitrag dazu geleistet, dass die Klimapolitik in der westlichen Welt nun schon seit vielen Monaten ganz weit oben auf der Agenda der öffentlichen Diskussion steht", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Christoph M. Schmidt, der "Welt" (Mittwochsausgabe). Der Friedensnobelpreis wird im Oktober vergeben.

Berlin | Eva Herzigova sieht die Klimaaktivistin Greta Thunberg als "Supermodel". "Sie war auf dem Cover der Vogue, es ist großartig, was sie in ihrem Alter schon erreicht hat", sagte Herzigova den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >