Panorama Welt Nachrichten

Erste Hinrichtung auf Elektrischem Stuhl seit fünf Jahren

Nashville | In den USA ist am Donnerstag (Ortszeit) das erste Mal seit fünf Jahren wieder ein Todesurteil mit dem Elektrischen Stuhl vollstreckt worden. Im Bundesstaat Tennessee wurde Edmund Zagorski hingerichtet, der bereits 1984 zum Tode verurteilt worden war. Er hatte zwei Männer im Zuge eines Drogendeals umgebracht.

Der letzte Todeskandidat, der in den USA auf dem Elektrischen Stuhl starb, war Robert Gleason, der 2013 im Bundesstaat Virginia hingerichtet wurde. Meistens kommt stattdessen in den Vereinigten Staaten die Giftspritze zum Einsatz. 2017 fanden 23 Exekutionen in acht US-Bundesstaaten statt.

Insgesamt befindet sich die Todesstrafe in den USA aber auf dem Rückzug. Seit 2007 wurde sie in sechs Bundesstaaten abgeschafft, in drei Staaten sind Hinrichtungsmoratorien in Kraft, in Kalifornien ruht der Vollzug seit 2006. Die Zahl der jährlich verhängten Todesurteile hat nach Angaben von Amnesty International gegenüber ihrem Höchststand in den 1990er Jahren um mehr als 80 Prozent abgenommen.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Lech | Im österreichischen Lech sind am Samstag drei Deutsche bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen. Eine vierte Person werde noch vermisst, teilte die örtliche Polizei am Sonntag mit. Die Gruppe war demnach offenbar in eine gesperrte Skiroute eingefahren, wo sie von der Lawine mitgerissen und verschüttet wurde.

Brüssel | Gegen Deutschland sind derzeit 15 Klagen der EU-Kommission im Umweltbereich anhängig. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgabe) berichtet. Demnach liefen im Dezember 2018 insgesamt 15 Vertragsverletzungsverfahren im Natur- und Umweltbereich, weil Deutschland EU-Richtlinien nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß umgesetzt habe.

paris_pixabay_12012018

Paris | aktualisiert | Im Zentrum der französischen Hauptstadt Paris hat es am Samstagmorgen eine heftige Explosion gegeben. Dabei gab es mehrere Verletzte und Tote. In ersten Berichten war davon die Rede, dass ein Gas-Leck vermutlich die Ursache gewesen sei.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >