Panorama Welt Nachrichten

notredame_pixabay_15042019

Feuer in Pariser Kathedrale Notre-Dame – Macron verspricht Wiederaufbau

Paris | aktualisiert | Ein Feuer ist in der Pariser Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen. Das französische Fernsehen und in den sozialen Netzwerken sind Bilder zu sehen, wo Flammen aus dem Dachstuhl der weltberühmten Kathedrale schlagen. Eine rieseige Rauchsäule steigt in den Himmel. Der Brand ist nach Stunden unter Kontrolle. Mittlerweile ist klar, dass das Bauwerk als Ganzes erhalten werden konnte. Auch die Kunstschätze konnten gerettet werden, darunter eine wichtige Reliquie des Katholizismus. Ein Feuerwehrmann wurde schwer verletzt. Frankreichs Präsident Macron verspricht den Wiederaufbau.

Lesen Sie die Ereignisse des Abends und die Zusammenfassung hier im Liveblog von report-K.

Macron verspricht Wiederaufbau von Notre-Dame

16. April, 8:44 Uhr | Zusammenfassung |Nach dem Feuer in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, die Kirche wieder aufbauen zu wollen. "Notre-Dame ist unsere Geschichte, unsere Literatur, das Epizentrum unseres Lebens", sagte er am späten Montagabend in Paris. Das Schlimmste sei aber verhindert worden.

Man habe die Fassade und die beiden Haupttürme retten können. Macron dankte in diesem Zusammenhang auch den Feuerwehrleuten. Der Wiederaufbau soll dem französischen Präsidenten zufolge auch mithilfe einer nationalen Spendensammlung finanziert werden.

Unterdessen teilte die Feuerwehr mit, den Brand "unter Kontrolle" zu haben. Die Struktur der Kathedrale sei gerettet worden. Einzelne Glutnester gebe es aber noch, hieß es weiter.

Ein Feuerwehrmann wurde Medienberichten zufolge bei den Löscharbeiten schwer verletzt. Das genaue Ausmaß der Brandkatastrophe blieb auch am Dienstagmorgen noch unklar. Bei dem Brand am Montagabend war der Mittelturm sowie der Dachstuhl des Gebäudes eingestürzt.

Das Feuer war am frühen Abend ausgebrochen, wobei die Brandursache zunächst unklar blieb. Medienberichten zufolge könnten Renovierungsarbeiten an der Kathedrale für die Katastrophe verantwortlich gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Aktuell wird demnach nicht von Brandstiftung ausgegangen. Der Vorfall hatte international für Bestürzung gesorgt. Zahlreiche Fernsehsender unterbrachen ihr Programm, um live über die Brand-Katastrophe zu berichten. Die Kathedrale war in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet worden. Sie gilt als Wahrzeichen und als Touristen-Magnet der Stadt.

factbox 

Feuerwehr: Brand von Notre-Dame komplett gelöscht

   Paris (dts Nachrichtenagentur) - Der Brand in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist komplett gelöscht worden. Das teilte die Pariser Feuerwehr am Dienstagvormittag mit. Nach Angaben der Behörden waren fast 400 Feuerwehrleute an den Löscharbeiten beteiligt.

Zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. Bereits am Montagabend hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, die Kirche wieder aufbauen zu wollen. "Notre-Dame ist unsere Geschichte, unsere Literatur, das Epizentrum unseres Lebens", sagte er in Paris.

Das Schlimmste sei aber verhindert worden. Man habe die Fassade und die beiden Haupttürme retten können. Macron dankte in diesem Zusammenhang auch den Feuerwehrleuten.

Der Wiederaufbau soll dem französischen Präsidenten zufolge auch mithilfe einer nationalen Spendensammlung finanziert werden. Das genaue Ausmaß der Brandkatastrophe blieb zunächst noch unklar. Bei dem Brand am Montagabend war der Mittelturm sowie der Dachstuhl des Gebäudes eingestürzt.

Das Feuer war am frühen Abend ausgebrochen, wobei es auch am Dienstag noch Unklarheit über die Brandursache gab. Medienberichten zufolge könnten Renovierungsarbeiten an der Kathedrale für die Katastrophe verantwortlich gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Aktuell wird demnach nicht von Brandstiftung ausgegangen. Der Vorfall hatte international für Bestürzung gesorgt. Zahlreiche Fernsehsender unterbrachen ihr Programm, um live über die Brand-Katastrophe zu berichten. Die Kathedrale war in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet worden. Sie gilt als Wahrzeichen und als Touristen-Magnet der Stadt.

Feuerwehr: Brand von Notre-Dame komplett gelöscht

16. April, 11:00 Uhr >Der Brand in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist komplett gelöscht worden. Das teilte die Pariser Feuerwehr am Dienstagvormittag mit. Nach Angaben der Behörden waren fast 400 Feuerwehrleute an den Löscharbeiten beteiligt.

Zwei Polizisten und ein Feuerwehrmann wurden dabei verletzt. Bereits am Montagabend hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt, die Kirche wieder aufbauen zu wollen. "Notre-Dame ist unsere Geschichte, unsere Literatur, das Epizentrum unseres Lebens", sagte er in Paris.

Das Schlimmste sei aber verhindert worden. Man habe die Fassade und die beiden Haupttürme retten können. Macron dankte in diesem Zusammenhang auch den Feuerwehrleuten.

Der Wiederaufbau soll dem französischen Präsidenten zufolge auch mithilfe einer nationalen Spendensammlung finanziert werden. Das genaue Ausmaß der Brandkatastrophe blieb zunächst noch unklar. Bei dem Brand am Montagabend war der Mittelturm sowie der Dachstuhl des Gebäudes eingestürzt.

Das Feuer war am frühen Abend ausgebrochen, wobei es auch am Dienstag noch Unklarheit über die Brandursache gab. Medienberichten zufolge könnten Renovierungsarbeiten an der Kathedrale für die Katastrophe verantwortlich gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Aktuell wird demnach nicht von Brandstiftung ausgegangen. Der Vorfall hatte international für Bestürzung gesorgt. Zahlreiche Fernsehsender unterbrachen ihr Programm, um live über die Brand-Katastrophe zu berichten. Die Kathedrale war in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet worden. Sie gilt als Wahrzeichen und als Touristen-Magnet der Stadt.

Kathedrale kann gerettet werden

16. April, 7:20 Uhr > Notre-Dame konnte als Bauwerk gerettet werden, wenn auch schwer zerstört. Die Befürchtung im Laufe des Abends, dass das gesamte Gebäude Opfer der Flammen werden könne, trat nicht ein. Dies sagte der Leiter der Feuerwehr Jean-Claude Gallet. Das Dach ist vollkommen zerstört. Der französische Präsident Emanuel Macron sagte, dass die Kathedrale wieder aufgebaut werde. Viele Menschen hatten sich an der Seine versammelt und aus der Entfernung den Brand verfolgt. Rund 400 Feuerwehrbeamte waren im Einsatz. Eine wichtige Reliquie für Katholiken konnte unversehrt gerettet werden: Die Dornenkrone, der nachgesagt wird, dass Jesus Christus sie bei seiner Kreuzigung getragen haben soll. Auch die bedeutenden Kunstwerke konnten aus dem Inneren der Kirche in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehr arbeitet hier unter extremen Bedingungen: Teile des brennenden Daches stürzten herab und es herrschte dichter Rauch.

Feuer in Notre-Dame: Dachstuhl und Mittelturm eingestürzt

20:55 Uhr > Durch das Feuer in der weltberühmten Pariser Kathedrale Notre-Dame ist am Montagabend der Mittelturm sowie der Dachstuhl des Gebäudes eingestürzt. Der Brand war am frühen Abend ausgebrochen, wobei die Brandursache zunächst unklar blieb. Medienberichten zufolge könnten Renovierungsarbeiten an der Kathedrale für die Katastrophe verantwortlich sein.

Die Feuerwehr versuchte am Abend verzweifelt, die Flammen zu kontrollieren. Der Vorfall sorgte international für Bestürzung. Zahlreiche Fernsehsender unterbrachen ihr Programm, um live über die Brand-Katastrophe zu berichten.

Der französische Präsident Emmanuel Macron zeigte sich zutiefst bestürzt: "Die Notre-Dame von Paris steht in Flammen. Emotion einer ganzen Nation. Gedacht für alle Katholiken und für alle Franzosen. Wie alle unsere Landsleute bin ich heute Abend traurig, diesen Teil von uns brennen zu sehen", schrieb er auf Twitter. Eine für Montagabend mit Spannung erwartete Rede an die Nation Macrons wurde wegen des Vorfalls abgesagt. Unterdessen schrieb EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, dass Notre-Dame de Paris der gesamten Menschheit gehöre.

Er sei traurig über den Vorfall und sende den Franzosen sein Mitgefühl, wie er über den Kurznachrichtendienst mitteilte. Auch US-Präsident Donald Trump äußerte sein Entsetzen. "So horrible to watch the massive fire at Notre Dame Cathedral in Paris", schrieb Trump auf Twitter. "Perhaps flying water tankers could be used to put it out. Must act quickly!", fügte der US-Präsident hinzu. Die Kathedrale war in den Jahren von 1163 bis 1345 errichtet worden. Sie gilt als Wahrzeichen und als Touristen-Magnet der Stadt.

Paris: Feuer in Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen

20:30 Uhr >Die weltberühmte Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen. "In der Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein schreckliches Feuer im Gange. Die Feuerwehr versucht, die Flammen zu kontrollieren", teilte die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Der Grund des Feuers war zunächst unklar. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge könnte es aufgrund von Renovierungsarbeiten an der Kathedrale ausgebrochen sein.

Bürgermeisterin bestätigt Brand

19:55 Uhr > Die Bürgermeisterin von Paris Anne Hildalgo bestätigt auf Twitter das Feuer. Die Feuerwehr von Paris ist im Einsatz und die Kathedrale ist geräumt.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Wien | Der Direktor des österreichischen Verfassungsschutzes, Peter Gridling, sorgt sich um den Ruf seiner Behörde. "Generell kann gesagt werden, dass die Summe an Ereignissen und die Veröffentlichung von nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Schreiben in Medien, ebenso wenig dazu beitragen das Vertrauen in Österreichs Sicherheitsbehörden zu stärken, wie immer wieder aufflammende Diskussionen und Spekulationen, ob oder wie Österreichs Zusammenarbeit mit anderen europäischen Sicherheitsbehörden funktioniert", sagte Gridling dem "Handelsblatt". Hintergrund ist ein Bericht der österreichischen Zeitung "Der Standard", wonach Gridlings Behörde vom internationalen Informationsfluss zwischen den Nachrichtendiensten weitgehend abgeschnitten sein soll.

Edinburgh | Der schottische Schauspieler und ehemalige Box-Champion Bradley Welsh ist in der schottischen Hauptstadt Edinburgh erschossen worden. Der 42-Jährige wurde am Mittwoch in der Nähe seines Hauses im West End der Innenstadt Edinburghs getötet, teilte die örtliche Polizei am Donnerstag mit. Die Tat werde als Mord eingestuft, so die Beamten weiter.

Taipeh | In dem ostasiatischen Inselstaat Taiwan hat sich am Donnerstag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,1 an. Diese Werte werden oft später korrigiert.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >