Panorama Welt Nachrichten

grenze_eu_pixabay_10062019

Symbolbild

Frontex: Lage an EU-Außengrenze hat sich verbessert

Warschau | An der EU-Außengrenze werden weniger irreguläre Grenzübertritte verzeichnet. Seit Beginn des Jahres seien es rund 30.000 gewesen, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri der "Welt" (Dienstagausgabe). Auf der Route zwischen Marokko und Spanien beispielsweise sei im vergangenen Jahr viel für den Grenzschutz unternommen worden.

Am meisten irreguläre Einreisen würden mittlerweile wieder im Südosten des Kontinents registriert - und zwar in Griechenland. "Entweder kommen die Menschen dort über die Landesgrenze aus der Türkei oder über die See", sagte Leggeri. "Die Ägäis ist wieder Route Nummer eins."

Hauptherkunftsland sei dort mittlerweile Afghanistan. "Etwa die Hälfte der Einreisenden lebt schon seit ein paar Jahren im Iran oder in der Türkei. Dort haben sie gearbeitet - und zogen dann weiter, weil sie zum Beispiel kein Bleiberecht mehr haben", erklärte Leggeri.

Der Frontex-Direktor warnte aber gleichzeitig: "Die EU bleibt unter Druck - so wird es auch die kommenden Jahrzehnte bleiben!", sagte Leggeri. "Deshalb müssen die EU und ihre Mitgliedstaaten auch eng mit den Herkunftsländern zusammenarbeiten, dort das Leben lebenswerter machen. Politik darf sich nicht nur auf Grenzschutz beschränken."

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Kabul | Im Süden Afghanistans sind am Donnerstagmorgen mindestens 15 Personen bei der Explosion einer Autobombe ums Leben gekommen. Mindestens 66 weitere Menschen wurden verletzt, berichtet der afghanische Nachrichtensender Tolonews. Die Bombe war gegen 06:00 Uhr Ortszeit (03:30 Uhr deutscher Zeit) in der Nähe eines Krankenhauses in der Provinz Zabul gezündet worden.

Washington | Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat am Freitag erstmals vor dem Weißen Haus in Washington demonstriert. Vor dem Dienstsitz von US-Präsident Donald Trump, den sie ausdrücklich nicht persönlich treffen will, hielt sie ihr mittlerweile weltberühmtes Pappschild mit der Aufschrift "Skolstrejk för Klimatet" hoch. Mit ihr demonstrierten über hundert weitere, überwiegend jugendliche Personen.

Bagdad | In der irakischen Stadt Kerbela sind am Dienstag mindestens 31 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben gekommen. Etwa 100 weitere Personen wurden verletzt, berichten mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf das irakische Gesundheitsministerium. Die Opferzahl könnte demnach noch weiter steigen.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >