Panorama Welt Nachrichten

Keine Überlebenden nach Flugzeugabsturz in Pakistan

Karatschi | aktualisiert | Nach dem Absturz von Flug PK8303 der Pakistan International Airlines (PIA) bei der Multi-Millionenstadt Karatschi gibt es offenbar keine Überlebenden. Das berichteten örtliche Medien in Pakistan unter Berufung auf die Behörden. Nach neuesten Angaben waren womöglich aber etwas weniger Menschen an Bord, als zunächst berichtet.

Laut einer Passagierliste waren 51 Männer, 31 Frauen und neun Kinder unter den damit insgesamt 91 Passagieren, in ersten Berichten war von 99 Passagieren die Rede. Zudem sollen acht Crewmitglieder in der Maschine vom Typ Airbus-A320 gewesen sein. Unklar ist, ob es noch weitere Opfer am Boden gab.

Die Maschine war aus Lahore kommend beim Landeanflug offenbar über einem Wohngebiet abgestürzt, wie Fernsehbilder von der Unglücksstelle zeigen. Auch über die Absturzursache wurde zunächst nicht viel bekannt. Der Pilot soll vor dem Unglück technische Probleme gemeldet haben.

Passagierflugzeug mit über 100 Menschen in Pakistan abgestürzt

12:56 Uhr > In Pakistan ist ein Flugzeug mit über 100 Menschen an Bord abgestürzt. Ein Sprecher der Pakistan International Airlines (PIA) erklärte, der Absturz von Flug PK8303 sei nahe des Flughafens Jinnah International bei Karatschi beim Anflug aus der Stadt Lahore geschehen. Diese Route wird üblicherweise mit Flugzeugen vom Typ Airbus-A320 bedient.

99 Passagiere und acht Crew-Mitglieder sollen im Flugzeug gewesen sein. Über mögliche Todesopfer oder Verletzte - auch am Boden - wurde zunächst nichts bekannt. Lokale Medien berichten, die Maschine sei über einem Wohngebiet abgestürzt.

Mit 14,9 Millionen Einwohnern ist Karatschi eine der größten Städte der Welt. In der Agglomeration leben 16,9 Millionen Menschen.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Abuja | Die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer hat vor eskalierender Gewalt gegen Mädchen und Frauen in Nigeria gewarnt. In den letzten Wochen sei es immer wieder zu brutalen Vergewaltigungen gekommen, teilte die Organisation am Sonntag mit. Zuletzt sei eine Zwölfjährige an den Folgen einer Massenvergewaltigung gestorben.

Nantes | In der westfranzösischen Stadt Nantes hat es am Samstag einen Brand in der örtlichen Kathedrale gegeben. In sozialen Netzwerken machten spektakuläre Bilder die Runde, die ein kräftiges Feuer im Innern des bis zu 38 Meter hohen Mittelschiffs zeigen. Um 7:44 Uhr waren die Einsatzkräfte gerufen worden.

dennis_yueczel_03122017

Istanbul | Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist in einem umstrittenen Prozess in der Türkei wegen "Propaganda für eine terroristische Organisation" zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Das Urteil in Istanbul wurde demnach am Donnerstag in Abwesenheit Yücels gesprochen.

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >