Panorama Welt Nachrichten

Mindestens 70 Tote bei Großbrand in Bangladesch

Dhaka | In Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch, sind bei einem Großbrand am Donnerstag mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Laut erster Berichte brach das Feuer in einem mehrstöckigen Wohnhaus im historischen Stadtkern aus und breitete sich auch auf nebenliegende Gebäude aus. Im Erdgeschoss des Hauses, von dem das Unglück seinen Lauf nahm, seien Chemikalien gelagert worden, hieß es.

Auf Bildern waren ausgebrannte Gebäude und zahlreiche Rettungskräfte zu sehen. Nach Angaben der Behörden ist das Feuer mittlerweile unter Kontrolle, die Zahl der Todesopfer könnte aber noch steigen. Dhaka ist weltweit die elftgrößte urbane Agglomeration.

Bereits im Jahr 2015 zählte die Stadt knapp 17 Millionen Einwohner, Tendenz stark steigend. Für 2050 wird mit einer Bevölkerung von 36 bis 44 Millionen Menschen gerechnet. Die Infrastruktur kann mit dem schnellen Wachstum der Stadt nicht mithalten.

So kommt es auch immer wieder zu Ausfällen der Strom- und Wasserversorgung, die Luftverschmutzung ist extrem.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Utrecht | Nach dem tödlichen Vorfall in der niederländischen Stadt Utrecht vom Montag verdichten sich die Hinweise auf ein terroristisches Motiv. Im Fluchtauto des Hauptverdächtigen sei ein Brief gefunden worden, welcher auf einen Terrorhintergrund hinweise, teilten die Ermittler am Dienstagmittag mit. Dennoch schließe man auch andere Motive weiterhin nicht aus.

fahndung_utrecht_18082019neu

Utrecht | aktualisiert | Nach dem Vorfall in Utrecht fahndete die niederländische Polizei nach einem 37-jährigen Türken. Ein entsprechendes Fahndungsgesuch nach Gökman T. wurde am Nachmittag herausgegeben. Am Morgen waren gegen 10:45 Uhr in einer Straßenbahn in Utrecht Schüsse gefallen. Laut offizieller Angaben wurden mehrere Menschen verletzt, es gibt drei Todesopfer. Die Hintergründe waren zunächst unklar. In der Provinz Utrecht wurde die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Die Stadtbewohner wurden aufgerufen, ihre Häuser nicht zu verlassen. Bei einer Razzia in der Altstadt von Utrecht konnte der Hauptverdächtige und ein weiterer Tatverdächtiger festgenommen werden.

Christchurch | Der Attentäter von Christchurch hat wohl allein gehandelt.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

KARNEVAL NACHRICHTEN

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >

Kölner Karneval

karneval_Koeln_20012019

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >