Panorama Welt Nachrichten

Neuer EU-Bericht: Weniger illegale Einreisen aus der Türkei

Berlin | In den ersten neun Monaten dieses Jahres sind deutlich weniger illegale Migranten aus der Türkei nach Europa gekommen.

"Die Zahl der Ankünfte aus der Türkei in die EU im Jahr 2020 beträgt 14.579. Davon sind 11.921 Menschen nach Griechenland gekommen, 2.334 nach Italien, 35 nach Bulgarien und 289 direkt mit dem Boot nach (die Republik) Zypern", heißt es in einem neuen und vertraulichen "Situationsbericht" der EU-Kommission und des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) zur aktuellen Lage der Migration in der Europäischen Union, über den die "Welt" berichtet. Der Rückgang der illegalen Einreisen aus der Türkei gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (48.554) beträgt laut Dokument "70 Prozent".

Es ist der niedrigste Wert seit Beginn der Migrationskrise im Jahr 2015. Die Zahlen beziehen sich auf den Zeitraum Anfang Januar bis Ende September des laufenden Jahres. Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, wurden in den ersten neun Monaten trotz der Corona-Pandemie insgesamt 321.685 Asylanträge in der EU plus Norwegen und der Schweiz gestellt.

Spitzenreiter war Spanien (72.500), gefolgt von Deutschland (60.694), Frankreich (60.621) Griechenland (36.127) und mit weitem Abstand Italien (16.051). Fast ein Drittel der Asylanträge in Deutschland kam von Syrern (26 Prozent), gefolgt von Afghanen (9,1 Prozent) und Irakern (9,0 Prozent). Hintergrund: Die EU hatte im März 2016 ein Flüchtlingsabkommen mit der Türkei abgeschlossen.

Darin verpflichtet sich Ankara, seine Grenzen vor illegaler Migration nach Europa zu schützen. Im Februar und März dieses Jahres ließ der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan jedoch zehntausende Migranten an die türkisch-griechische Grenze bringen, um die Europäer unter Druck zu setzen. Dort kam es zu tumultartigen Szenen, es wurden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt.

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu erklärte Anfang März, sein Land hätte mehr als 75.000 Menschen die Grenze zur EU passieren lassen.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

oesterreich_14112020

Wien | aktualisiert | Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat für sein Land weitere Maßnahmen nach Vorbild des Lockdowns aus dem Frühling angekündigt.

wien_pixabay_03112020

Wien | aktualisiert | Nach dem Terroranschlag in Wien hat sich bisher kein Hinweis auf einen möglichen zweiten Täter ergeben. Das teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Dienstagnachmittag in Wien mit. Man könne aber weiterhin nicht ausschließen, dass es einen Mittäter gegeben habe, fügte er hinzu.

kurz_photocosmos1_shutterstock_01022018

Wien | Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt Aufklärung versprochen. "Wir werden die Täter, die Hintermänner und deren Gleichgesinnte ausforschen, jagen und sie der gerechten Strafe zuführen", sagte der ÖVP-Politiker am Dienstagvormittag in Wien. "Wir werden alle, die etwas mit dieser Schandtat zu tun haben, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgen."

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >