Panorama Welt Nachrichten

winter_pixabay_28112020

Österreichische Tourismusministerin gegen Schließung der Skigebiete

Wien | In der Debatte um Corona-Auflagen für Skigebiete hat die Österreichische Tourismusministerin, Elisabeth Köstinger, deutsche Forderungen nach Schließung der Pisten zurückgewiesen und hebt den Mangel an entsprechenden europäischen Rechtsgrundlagen hervor. "Die Entscheidung, ob oder wann Skigebiete aufsperren dürfen, soll jedes Land eigenständig treffen. Wir werden Frankreich auch nicht vorschreiben, wann der Louvre wieder öffnen darf", sagte Köstinger dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgaben).

Auf europäischer Ebene gäbe es auch gar keine Rechtsgrundlage dafür, solche Dinge europaweit zu verordnen, sagte sie. Auch Italien und Deutschland bräuchten keine ausländischen Ratschläge über die Öffnung von Cafés und Restaurants, so Köstinger. "Jedes Land kämpft gegen diese Pandemie und trifft seine Entscheidungen." Österreich werde den Beschluss über die Offenhaltung des Ski-Betriebs vom Pandemiegeschehen abhängig machen, sagte die Ministerin dem RND. "Die Infektionszahlen werden entscheidend dafür sein, ob und wann der Wintertourismus starten kann", so Köstinger.

"Diese Entscheidung treffen wir selbst." Köstinger verwies auf das Hygiene-Konzept ihres Landes: "Wir haben bereits im September einen `Leitfaden Sicherer Wintertourismus` erarbeitet", sagte sie. "Eine der wichtigsten Maßnahmen darin ist, dass es Après Ski, wie wir es kennen, heuer nicht geben wird."

Denn das Coronavirus hole man sich nicht auf der Piste, sondern beim Feiern danach. Schon jetzt seien mehr als 500.000 Corona-Testungen unter Mitarbeitern der Tourismusbranche durchgeführt worden, darüber hinaus solle vor Weihnachten noch die gesamte Bevölkerung durchgetestet werden.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Bonn | Der Afrikanische Krallenfrosch bedroht Europa - und sein mögliches Invasionsgebiet weist eine Fläche von fast zwei Millionen Quadratkilometern aus. Das haben Forscher vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn errechnet. Damit sei der mögliche Lebensraum für den Froschlurch in Europa etwa doppelt so groß, wie man bisher angenommen habe, schreiben die Wissenschaftler im "Journal of Experimental Zoology".

Jakarta | Bei einem Erdbeben in Indonesien sind mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Über 600 Menschen sollen verletzt worden sein, hieß es in Medienberichten. Das Beben ereignete sich am Donnerstagabend 19:28 Uhr deutscher Zeit, in Indonesien war es 1:28 Uhr in der Nacht.

dulles_pixabay_13012021

New York | Die USA planen, künftig von allen Passagieren, die mit internationalen Fluglinien einreisen, einen negativen Corona-Test zu verlangen. Das berichtet das "Wall Street Journal". Der Test müsse demnach schon vor dem Boarding am Startflughafen vorgelegt werden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf "mit der Angelegenheit vertraute Personen".

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

KOMMUNALWAHL 2020

wahlbox

Report-K berichtet intensiv über die Kommunalwahl am 13. September 2020. Hier finden Sie alle Informationen rund um die Kommunalwahl, Interviews mit Kandidatinnen und Kandidaten. 2020 wählt Köln einen neuen Rat, 9 Bezirksvertretungen, den Integrationsrat und eine oder einen Oberbürgermeisterin oder Oberbürgermeister. Hier finden Sie alle Infos zur Kommunalwahl 2020 in NRW >

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >