Panorama Welt Nachrichten

D_Justiz_Pixabaykostenlos_20170712

ROG verlangt Aufklärung von Journalisten-Mord auf Malta

Berlin | Der Geschäftsführer von Reporter ohne Grenzen, Christian Mihr, hat eine Aufklärung des Mordes an der maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia gefordert.

"Es ist ein Skandal, dass den Ermittlungsbehörden in einem Land der Europäischen Union offenbar nicht vertraut werden kann", sagte Mihr der "Berliner Zeitung" (Freitagsausgabe). Anlass ist die Tatsache, dass die Hinterbliebenen dem Bundeskriminalamt zwei Laptops und mehrere Festplatten übergeben haben, weil sie den maltesischen Behörden nicht trauen.

"Wir hoffen, dass die Übergabe der Laptops an das Bundeskriminalamt Bewegung in die Ermittlungen bringen wird", sagte Mihr. Denn mehr als sieben Monate nach dem Mord sei immer noch unklar, wer die Hintermänner des Verbrechens seien. "Die Auftraggeber des Mordes müssen endlich identifiziert und zur Rechenschaft gezogen werden. Es wäre fatal, wenn in einem EU-Land der Eindruck entstünde, man könne mit einem Mord an einer Journalistin ungestraft davonkommen." Caruana Galizia war im Oktober 2017 durch ein Bombenattentat ums Leben gekommen. Drei Tatverdächtige stehen derzeit vor Gericht.

Doch die Hinterbliebenen vermuten, dass es Hintermänner gibt und die maltesische Justiz diese im Zweifel deckt.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Mexiko-Stadt | Nach der Explosion an einer Pipeline für Kraftstoffe in Mexiko am Freitagabend (Ortszeit) ist die Zahl der Todesopfer, die bei der Explosion ums Leben gekommen sind, auf 66 gestiegen. Das teilte Omar Fayad, der Gouverneur des mexikanischen Bundesstaates Hidalgo, am Samstag mit. Über 60 weitere Personen wurden verletzt und 85 Personen gelten derzeit noch als vermisst, teilten die örtlichen Behörden mit.

Lech | Im österreichischen Lech sind am Samstag drei Deutsche bei einem Lawinenabgang ums Leben gekommen. Eine vierte Person werde noch vermisst, teilte die örtliche Polizei am Sonntag mit. Die Gruppe war demnach offenbar in eine gesperrte Skiroute eingefahren, wo sie von der Lawine mitgerissen und verschüttet wurde.

Brüssel | Gegen Deutschland sind derzeit 15 Klagen der EU-Kommission im Umweltbereich anhängig. Das geht aus der Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über die das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Samstagausgabe) berichtet. Demnach liefen im Dezember 2018 insgesamt 15 Vertragsverletzungsverfahren im Natur- und Umweltbereich, weil Deutschland EU-Richtlinien nicht rechtzeitig oder nicht ordnungsgemäß umgesetzt habe.

icons_sm_12092015w

(ruht aktuell)     |     Twitter     |     RSS

KARNEVAL NACHRICHTEN

Studierende beleuchten Europawahl 2019

europawahl2019_studentengruppe01

Studierende der Kölner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) beschäftigten sich im November 2018 mit europäischen Themen, wie Flüchtlings- oder Umweltpolitk sowie regionalen Förderprogrammen oder dem "Erasmus+"-Programm der EU. Am 26. Mai 2019 wählt Europa ein neues Parlament.

Hier gehts zum Spezial: Kölner Studierende blicken auf die Europawahl 2019 >