Panorama Welt Nachrichten

Reporter ohne Grenzen beklagt Gewalt gegen Journalisten in den USA

Berlin | Die Nichtregierungsorganisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat Angriffe auf Journalisten in den USA kritisiert, die über die aktuelle Protestwelle berichten. Bei den Protesten in etwa 30 US-Städten seien in den vergangenen Tagen mindestens 68 Übergriffe auf Medienschaffende dokumentiert worden, teilte die Organisation am Montag mit. Reporter seien mit Gummigeschossen, Pfefferspray und Tränengas angegriffen sowie beschimpft und geschlagen worden.

Vielerorts wurden demnach journalistische Ausrüstung oder Übertragungswagen zerstört. Die Gewalt sei dabei "zumeist" von der Polizei, aber auch von Protestierenden ausgegangen, so ROG. Zu den schwersten Angriffen gehörte wohl der auf eine Fotografin in Minneapolis. Diese war von einem Gummigeschoss der Polizei getroffen worden und hatte dadurch ihr linkes Auge verloren.

Laut ROG behindern auch Festnahmen die Arbeit der Medien. Für besondere Aufmerksamkeit hatte die Festnahme eines CNN-Teams in Minneapolis gesorgt, die während einer Live-Schalte stattfand. "Es war vorauszusehen, dass die Art von Präsident Trump, die Medien zu dämonisieren und ein klares Feindbild aufzubauen, tatsächlich zu Gewalt führen würde", sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr.

Die "beispiellose Brutalität", mit der sowohl die Polizei als auch Protestierende in den vergangenen Tagen auf Reporter losgegangen seien, sei das Ergebnis dieser "feindseligen Rhetorik". Die Polizei müsse Journalisten, die von den Protesten berichten, vor Gewalt schützen und dürfe sie nicht an ihrer Arbeit hindern, forderte Mihr.

Zurück zur Rubrik Welt Nachrichten

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Welt Nachrichten

Kabul | Im Osten Afghanistans sind zahlreiche Menschen bei Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Miami | Etwa einen Monat nach dem Einsturz eines Hochhauses bei Miami ist das letzte Opfer identifiziert worden. Das teilte die Bürgermeisterin des Miami-Dade County, Daniella Levine Cava, mit. Insgesamt kamen bei dem Unglück 98 Personen ums Leben, darunter Menschen aus elf verschiedenen Ländern.

Tel Aviv | Die in Israel ansässige NSO Group, Hersteller von Überwachungssoftware, hat die jüngsten Berichte über das Ausspionieren von hochrangigen Politikern und Journalisten als "Falschbeschuldigungen" bezeichnet.

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

Kölner Karneval

3_g_10012020klein

Karneval bei report-K

Aktuelles aus dem Kölner Karneval – das ist Karnevalzeitung, die jecke digitale Beilage von Kölns Internetzeitung report-K. Videoreportagen und Sitzungskritiken. In der Karnevalsplauderei finden sich Gespräche mit Musikern, Bands, Rednern, Zwiegesprächen, Traditionskorps, Karnevalsgesellschaften, Tanzgruppen und all denen, die im Kölner Karneval wichtig sind.

Zur jecken Beilage Karnevalzeitung >

Designer*innen-Gespräche

designerinnen_gespraeche300_20012019

Design Parcour Ehrenfeld 2019 im Rahmen der Passagen. 18 Designer und Designer*innen traf report-K, Internetzeitung Köln, zum Gespräch im Video-Livestream.

Designer*innen Gespräche zum Nachsehen >